Aalen / Die Polizei hat den Geschädigten ermittelt, auf den am Dienstagvormittag am ZOB mit einer Schreckschusswaffe geschossen worden war.

Ein Augenzeuge des Vorfalls hat sich bei der Polizei gemeldet, dass er denjenigen, auf den dort geschossen worden war, aktuell wieder entdeckt hat. Beamte des Polizeireviers haben daraufhin am Bahnhof einen polizeibekannten 26-Jährigen angetroffen. 

Der gab zwar an, dass tatsächlich eine Schreckschusswaffe auf ihn abgefeuert worden war, er aber deshalb nicht von sich aus zur Polizei gegangen wäre. Er war durch die Schüsse wohl auch nicht verletzt worden, offen bleibt, ob er durch die Pulverdämpfe eine Augenreizung davontrug.

Über weiterführende Ermittlungen konnte dann auch 31-jähriger Mann ermittelt werden, der im Verdacht steht, die Schreckschusspatronen abgefeuert zu haben. Beide Männer sind der Polizei als Drogenkonsumenten bekannt. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen dürfte die Auseinandersetzung, die dann zu den Schüssen führte, vor diesem Hintergrund stattgefunden haben.