Altheim / HZ Auf dem Altheimer Lichtmessmarkt am Montag, 3. Februar, verkaufen die Landfrauen ab 10 Uhr im Feuerwehrhaus Selbstgestricktes vom Pistenschaf

16 Patenschafe wurden durch den Verkauf der Altheimer Skihangwolle bereits finanziert: Sie helfen durch schonende Beweidung kräftig mit, die Artenvielfalt im Biotop auf der ehemaligen Piste zu erhalten. Auch die dritte Auflage der Aktion liegt wieder in Händen der Landfrauen: Auf dem Altheimer Lichtmessmarkt am Montag, 3. Februar, verkaufen sie ab 10 Uhr im Feuerwehrhaus Selbstgestricktes vom Pistenschaf und die diesjährigen Themenwolle. 400 Knäuel wurden geordert. Bereits seit September laufen ihre Stricknadeln heiß: Socken, Kissen, Babyschuhe und viele weitere handgemachte Wollsachen freuen sich auf Käufer.

Grün, Blau, Weiß und Grau – das sind die Farben der diesjährigen Themen-Wollmelange, die unter der Eigenmarke „Pistenschaf“. In den vergangenen beiden Jahren war sie restlos ausverkauft. Das kommt dem Erhalt des Biotops zugute, das sich auf dem ehemaligen Altheimer Skihang entwickelt. Hier wachsen seltene Pflanzenarten. Sie können sich nur entwickeln und vermehren, weil der Hang von der Herde der Wanderschäferei Banzhaf aus Heldenfingen gepflegt wird.

Und hier schließt sich der Kreis: Pro handgemachtem Strickartikel oder Wollknäuel fließen 1,50 Euro direkt in Patenschaften für weitere Schafe der Schäferei Banzhaf. Bislang konnten so 16 weitere Tiere als Landschaftspfleger „eingestellt“ werden. Sie sind in der Herde an einem grünen „A“ für Altheim zu erkennen, das ihnen in die Wolle gefärbt wurde.

Gleichzeitig wird mit diesem Projekt der Gemeinde Altheim, unterstützt vom Landfrauenverein Altheim und weiteren Engagierten, die Wanderschäferei insgesamt gefördert.