Am Mittwochmittag erhielt ein betagtes Ehepaar aus Ulm laut Polizei einen Anruf von einer angeblichen Polizeibeamtin. Sie sagte, dass die Tochter des Ehepaars eine Frau angefahren habe und anschließend geflüchtet sei. Die Frau sei schwer verletzt worden und habe ihr ungeborenes Kind verloren. Durch die Zahlung einer Kaution von 40.000 EUR könne verhindert werden, dass die Tochter ins Gefängnis müsse.

Die Senioren gingen vom Schlimmsten aus und vereinbarten die Übergabe von Schmuck und Goldmünzen im Wert von mehreren tausend Euro. Am frühen Nachmittag erschien dann eine angebliche Gerichtsmitarbeiterin und holte die Wertgegenstände ab.

Mutmaßliche Betrügerin auf der Autobahn gefasst

Die Senioren schöpften der Polizei zufolge anschließend recht schnell Verdacht, dass sie Betrügern aufgesessen sein könnten und informierten daher die Polizei. Dank schneller Ermittlungen gelang es der Kriminalpolizei, die Abholerin auf der Autobahn zu lokalisieren und festzunehmen.

Die Goldmünzen und den Schmuck hatte sie noch bei sich. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ulm wurde die 19-Jährige am Donnerstag der zuständigen Richterin beim Amtsgericht Ulm vorgeführt, die Haftbefehl erließ. Die 19-Jährige befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Ulm und Kriminalpolizei dauern an.

Hier weitere Polizeimeldungen aus der Region Heidenheim.