In der Abteikirche auf dem Ulrichsberg werden die Mönche an den Kar- und Ostertagen nach jetzigem Stand Gottesdienste öffentlich feiern. Somit dürfen Gläubige teilnehmen, allerdings nur nach vorheriger Anmeldung. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz im Ostalbkreis jedoch ab Montag, 29. März, an drei Tagen hintereinander bei 200 oder mehr pro 100 000 Einwohnern liegen, müssen die Kirchentüren für Teilnehmer außerhalb der Mönchsgemeinschaft geschlossen bleiben. Dies hat der Obere des Klosters, Konventualprior Pater Albert Knebel, auf Anfrage mitgeteilt.

Diese Gottesdienste sind geplant:

Bislang sind folgende öffentliche Gottesdienste vorgesehen: Am Gründonnerstag, 1. April, wird um 17 Uhr die „Messe vom Letzten Abendmahl“ gefeiert. Am Karfreitag ist um 17 Uhr die „Feier vom Leiden und Sterben Christi“. Am Samstag um 21.30 Uhr ist die Feier der Osternacht, am Sonntag um 9.30 Uhr das Osterhochamt und am Montag um 9.30 Uhr das Konventamt. In den Präsenzgottesdiensten müssen Teilnehmer ab dem sechsten Lebensjahr verpflichtend einen Mund-Nasen-Schutz tragen und es darf keinen Gemeindegesang geben.

Die Tage von Gründonnerstagabend bis Ostersonntag sind im Kloster der Höhepunkt des Jahres, teilt Pater Albert mit. Im Mittelpunkt stünden die Gottesdienste. Pater Albert: „Die Vorbereitung und Durchführung all dieser Gottesdienste ist für unsere Klostergemeinschaft eine große Aufgabe. Wir werden dabei durch Mitarbeiter, Organisten und ehrenamtliche Ordner unterstützt.“

So kann man sich anmelden:

Anmeldungen sind unter Tel. 07326.85130 am Dienstag, 30. März, und Mittwoch, 31. März, von 10 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr möglich.