Beamte des Polizeireviers Ellwangen nahmen am frühen Freitagmorgen kurz vor 2 Uhr einen 29-Jährigen wegen versuchten Totschlags fest, nachdem dieser zuvor einen 33-Jährigen angegriffen haben soll. Dies gaben die Staatswanwaltschaft Ellwangen und das Polizeipräsidium Aalen am Freitagnachmittag in einer gemeinsamen Presseerklärung bekannt.

Der 29-Jährige soll beobachtet haben, dass sich seine ehemalige Lebensgefährtin und deren neuer Freund gemeinsam in ihrer Wohnung aufhielten. Darauf verschaffte er sich offenbar Zutritt in das Gebäude und schaltete am Sicherungskasten im Keller die Stromversorgung für die Wohnung der Frau ab. Als der 33-Jährige daraufhin in den Keller zum Sicherungskasten ging, versuchte der 29-Jährige, diesen mit einem Taser außer Gefecht zu setzen, was ihm aber laut Polizeibericht nicht gelang.

Mit Gummihammer auf neuen Lebenspartner eingeschlagen

Anschließend soll er dem neuen Freund seiner ehemaligen Lebensgefährtin mehrfach mit einem Gummihammer auf den Kopf geschlagen haben, wodurch dieser mehrere stark blutende Platzwunden erlitt. Der mutmaßliche Angreifer wurde von weiteren Bewohnern des Gebäudes schließlich von seinem Opfer weggezogen und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Der 29-jährige deutsche Staatsangehörige wurde am Freitag einem Haftrichter vorgeführt. Der von der Staatsanwaltschaft Ellwangen beantragte Haftbefehl wurde vollzogen und der mutmaßliche Täter anschließend in einer Justizvollzuganstalt gebracht.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ellwangen und des Kriminalkommissariats Aalen dauern an.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Kreis Heidenheim und der Region.

Heidenheim