Um einer schwindenden Akzeptanz gegenüber der Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) entgegenzuwirken, hat das Polizeipräsidium Aalen in Abstimmung mit den zuständigen Behörden erste temporär gezielte Kontrollen durchgeführt.

Der Auftakt hierfür fand am Donnerstagnachmittag statt. Es wurden von Polizeikräften des Polizeipräsidiums Aalen mit Unterstützung von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz die S-Bahnen der Linien 2 und 3 zwischen Waiblingen und Schorndorf und zwischen Waiblingen und Backnang sowie die Bahnhöfe und Busbahnhöfe in Waiblingen, Backnang, Schwäbisch Gmünd, Aalen und Schwäbisch Hall überwacht.

Viele Fahrgäste erfreut über Kontrollen

Diese Kontrollmaßnahmen der Polizei wurden von weiten Teilen der Bevölkerung und von den Beschäftigten des Personennahverkehrs, die häufig von sog. Maskenverweigerern angefeindet werden, ausnahmslos positiv zur Kenntnis genommen.

Von den Beamtinnen und Beamten wurden am Donnerstagnachmittag 3.665 Personen kontrolliert. Hiervon wurden 976 Personen angetroffen, die keinen oder einen unzureichenden Mund-Nasen-Schutz getragen haben. Dies entspricht etwa 26 Prozent der Kontrollierten.

Sieben Anzeigen ausgestellt

Im Dialog zeigten sich diese Personen nur mit wenigen Ausnahmen einsichtig und korrigierten ihr Fehlverhalten. Lediglich sieben nicht einsichtige Personen wurden letztlich zur Anzeige gebracht. Ihnen droht nun ein Bußgeld in Höhe von bis zu 250 Euro.

Ein Fahrgast zeigte sich äußerst aggressiv und uneinsichtig. Weil er einen Busfahrer dabei beleidigte, wurde gegen ihn zusätzlich ein Strafverfahren wegen Beleidung eingeleitet.

Manche Bürger wussten von nichts

Die überwiegende Anzahl der kontrollierten Personen wurden in den baulich erkennbaren Bereichen von Bus- und Bahnsteige festgestellt, wo gemäß der Corona-Verordnung ebenfalls eine Maskenpflicht gilt. Obwohl vielen Bürgerinnen und Bürgern diese Vorschrift unbekannt war, zeigten sie trotzdem Verständnis, weshalb in den meisten Fällen von einer bußgeldbewährten Ahndung abgesehen werden konnte. Das Polizeipräsidium Aalen wird den Umgang mit der Maskenpflicht im ÖPNV weiterhin im Fokus haben und lageorientiert Kontrollen durchführen.

Mund-(Nasen)-Schutz Wenn der Zinken rausschaut

München