Mit seiner Ankündigung 10 West Botschafter/innen aus der Türkei als unerwünschte Personen „ Prosona non grata „ auszuweisen, hat Autokrat und Präsiedent Erdogan wieder eimal auf Angriffmodus gegen den Westen umgeschaltet, sondern hat gleichzeitig einen nicht hinnehmbaren Affront ausgelöst.

Hintergrund der Äusserung Erdogans ist eine Erklärung der 10 Botschafter/innen darunter Deutschland, Frankreich, USA von vergangener Woche.

Darin fordern Sie die Freilassung des türkischen Verlegers, Unternehmers und Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala.

Er sitzt seit über 4 Jahren, wie übrigens auch 60 deutsche Staatsbürger in der Türkei in Gefängnisse ohne Haftbeweise und Gerichtsverfahren.

Man hat den Eindruck, dass der Autokrat Erdogan mit dem erneutem Einprügeln auf den Westen seine treuesten Anhänger noch einmal vor den Wahlen mobilisieren will,um seine sinkende Popularität zu stoppen.

Sein skrupelloses Vorgehen gegen Rechtsstaatlichkeit und mangelhafte Diplomatie wird auch dadurch deutlich, dass er in einer türkischen Zeitung die 10 Botschafter/innen bildlich präsentieren liess und süffsant am Schluss mit „ Aufwiedersehn „ abschloss.

Für die westliche Staatengemeinschaft kann es nach diesem erneuten Eskalationskurs Erdogan´s nur eine gemeinsame Reaktion geben: Alle Gelder in die Türkei stoppen - türkische Botschafter gleichfalls ausweisen - Die Mitgliedschaft als NATO-Partner aufkündigen und die Tür zum EU-Beitritt für immer abschliessen und den Schlüssel im Bodensee versenken.

Karl Maier, Unterkochen