Bei der Wahl des neuen Landrats für den Landkreis Dillingen, die im benachbarten Bayern eine Direktwahl ist, schaffte es am Sonntag kein Kandidat im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit zu bekommen. Angetreten waren Markus Müller (Freie Wähler), der mit 48,2 Prozent die meisten Stimmen bekam, Christoph Mettel (CSU), der 45,4 Prozent der Stimmen holte, und Christoph Maier (AfD), der 6,5 Prozent bekam. Die Wahlbeteiligung lag 45,6 Prozent der Wahlberechtigten. Nun kommt es am Sonntag, 29. Mai, zu einer Stichwahl zwischen Markus Müller und Christoph Mettel. Der bisherige Landrat Leo Schrell (Freie Wähler) war nach 18 Jahren im Amt nicht mehr zur Wahl angetreten.

Das Bachtal hätte schon entschieden

In der Gemeinde Syrgenstein wäre die Wahl bereits heute entschieden worden: Dort haben 68,3 Prozent der Wähler für Christoph Mettel (CSU) gestimmt, nur 25 Prozent für Markus Müller (Freie Wähler) und 6,8 Prozent für Christoph Maier (AfD). Auch in Bachhagel lag Christoph Mettel mit 62,9 Prozent der Stimmen klar vorne, Markus Müller holte 32 Prozent und 5,1 Prozent der Stimmen entfielen auf den AfD-Kandidaten. Das Ergebnis von Zöschingen lag etwas näher an dem des gesamten Landkreises: Dort erhielt Markus Müller 46 Prozent der Stimmen, Christoph Mettel 48,4 Prozent. 5,6 Prozent bekam Christoph Maier. Auch in Bächingen wäre die Wahl am Sonntag schon entschieden gewesen: Die Wähler favorisierten Christoph Mettel mit 51,1 Prozent, 42,5 Prozent der Stimmen entfielen auf Markus Müller, Christoph Maier holte 6,4 Prozent.

Kriegsopfer und Zigarettenschmuggel So ist die Lage in Heidenheims Nachbarlandkreisen

Region Heidenheim