Oberkochen / Klaus Dammann Der Regionalwettbewerb 2020 findet am 14. und 15. Februar wieder bei Zeiss in Oberkochen statt.

Zum 23. Mal geht er dieses Jahr über die Bühne – der Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ für Schüler aus Ostwürttemberg. Gastgeber ist am Freitag, 14. Februar, und am Samstag, 15. Februar, einmal mehr die Firma Carl Zeiss in Oberkochen, Veranstaltungsort die dortige Kulturkantine.

Die Schulen des Landkreises Heidenheim sind mit insgesamt 15 Projekten vertreten. In der Sparte „Schüler experimentieren“ sind das vom Heidenheimer Max-Planck-Gymnasium im Bereich Biologie Lena Ziegler und Nina Reeh mit „CO2-Ausgleich durch Zimmerpflanzen“ sowie Amelie Wankmiller, Laura Stern und Elisabeth Binkowski mit „Experiment zum idealen Schulhof am MPG“ und im Bereich Chemie Elena Braun, Lorena Sauter und Annkatrin Reeh mit „Einfluss von Alltagsgiften auf Laktase“.

Bei der Sparte „Jugend forscht“ stammen zwölf Projekte von Heidenheimer Schülern. Im Bereich Chemie sind das vom MPG Nikolas Braun mit „Mikrobiologische Methanisierung von Wasserstoff“ sowie Eva Zillgen und Aurelia Schönborn mit „Tauchen unter Strom – Elektrolytisches Tauchen“.

Eleni Stegmaier vom MPG und Katja Winkelmann von der Gerstetter Realschule beteiligen sich im Bereich Geo- und Raumwissenschaften mit „Feinstaub-Extreme im Alltag“.

Eine ganze Reihe von Projekten gibt es im Bereich Mathematik/Informatik. Nathan Ignatzi und Jan Zimmermann vom Hellenstein-Gymnasium Heidenheim präsentieren einen „Intelligenten Essensvorratsspeicher“. Vom Buigen-Gymnasium Herbrechtingen stellt Jan Bulling ein „Positionsbestimmungssystem ohne GPS“ vor, Jens Ostertag „Bau und Programmierung einer IoT-fähigen Wetterstation“. Vom MPG sind hier Eleni Stegmaier mit „Hectoc – Wege zur Hundert“ sowie Silvan Laidler und Marla Laidler mit „e-Shadow, der intelligente Rollstuhl“ dabei.

Zwei Projekte gehören in den Bereich Physik. Dies ist zum einen die Arbeit „Spulenzug – eine alternative Antriebsmöglichkeit?“ von Florian Zahn von der Steinheimer Hillerschule, zum anderen sind es Jule Schmid und Lenny Braun vom Heidenheimer HG mit „Stagnation einer Solaranlage und deren Minimierung“.

Schließlich geht das Hellenstein-Gymnasium noch mit zwei Projekten im Bereich Technik in den Regionalwettbewerb. Dies sind Gabriel Ahl, Till Rotthaus und Samuel Junginger mit „Entwicklung einer automatisierten Tennisballsammelmaschine“ sowie Henrik Steckbauer, Vincent Zobel und Lukas Theilacker mit „Floppy Musik“.

Das Programm sieht am Freitag ab 7.30 Uhr die Standgestaltung durch die Teilnehmer, um 9.15 Uhr die Begrüßung und von 9.30 bis 16 Uhr die Beurteilung der vorgestellten Arbeiten vor. Am Samstag steht um 9 Uhr die Bekanntgabe der Regionalsieger an. Von 9.30 bis 11.30 Uhr besteht für Besucher die Möglichkeit, die Arbeiten zu besichtigen. Eine Wettbewerbsfeier ist auf 12 bis 14.30 Uhr angesetzt.