Explosionen, überschlagende Autos, Fahrzeug-Crashs, Hagelstürme oder Schneeunwetter – Gerd Nefzer ist immer am Set, wenn Hollywood spektakuläre physikalische Filmeffekte ohne Computeranimation braucht. Auf Einladung des Studienbereichs Human Centricity der Hochschule Aalen und PechaKucha Aalen gewährt der zweifache Oscar-Preisträger Einblicke in seine spannende Arbeit. Am Dienstag, 10. Januar, hält er einen Multimedia-Vortrag „Mit physikalischen Spezialeffekten zum Oscar“ ab 19 Uhr in der Aula der Hochschule Aalen in der Beethovenstraße 1.

Der 57-jährige studierte Agrartechniker gewann für seine Arbeit 2018 und 2022 einen Oscar in der Kategorie „Visuelle Effekte“. Nefzer kommt aus Schwäbisch Hall und arbeitete als Landwirt, bevor er in den 1980er Jahren in die Firma seines Schwiegervaters einstieg, die Filmequipment verlieh. Mit seinem Schwager Uli Nefzer fokussierte er sich auf den Special-Effects-Bereich.