Am Dienstag kam es bei einem Schrotthändler im Langenauer Gewerbegebiet an der A 7 zu einem Brand. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei brach das Feuer gegen 12.45 Uhr auf dem Gelände aus. Dort hob ein Arbeiter mit einem Bagger ein Schrottauto in eine Presse. Beim Pressen geriet das Auto in Brand.

Der Mann versuchte noch, Schlimmeres zu verhindern und den brennenden Schrott aus dem Gefahrenbereich zu bringen. Das gelang ihm jedoch nicht. Die Flammen griffen auf weitere Autos, auf den Bagger und die Presse über. Ein Großaufgebot der Feuerwehr war stundenlang mit den Löscharbeiten beschäftigt, die auch am frühen Abend noch nicht beendet werden konnten.

Weil die in Brand geratene Halle nur wenige Meter von der Autobahn 7 entfernt lag, zogen Rauchschwaden über die nahegelegene Fahrbahn weshalb die Polizei und die Autobahnmeisterei den Verkehr sicherten. Verletzt wurde niemand, das Tempolimit wurde vorübergehend auf 100 Kilometer pro Stunde reduziert.

Schaden möglicherweise in Millionenhöhe

Der Rettungsdienst war vorsorglich am Einsatzort. Die Polizei aus Langenau (Tel. 0731.188-3312) hat die Ermittlungen nach der Brandursache aufgenommen. Unterstützt wird sie hierbei von Umweltermittlern und einem Brandgutachter, den die Staatsanwaltschaft beauftragt hat. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar, könnte aber laut Polizei im siebenstelligen Bereich liegen. Im Zufahrtsbereich erschwerten Schaulustige zeitweise die Arbeit der Einsatzkräfte