Gefeiert wurde nicht nur das 150-jährige Bestehen der Papierfabrik, sondern auch die Einweihung der PM5, der derzeit modernsten Papiermaschine der Welt, mit der jährlich 750.000 Tonnen Papier produziert werden können. Zum Aperitif vor dem Mittagessen hüpften gar die Rocker von „Status Quo“ auf die Bühne.

"Status Quo" als Überraschungsgast bei der Jubiläumsfeier zu 150 Jahre Papierfabrik Palm

Bildergalerie „Status Quo“ als Überraschungsgast bei der Jubiläumsfeier zu 150 Jahre Papierfabrik Palm


In der von vielen Erfolgen gekrönten Historie des an der Kocher gegründeten Unternehmens seien, so Geschäftsführer Dr. Wolfgang Palm, 44 Milliarden Tonnen Papier von Kunden abgenommen worden. Palm selbst habe 3 Milliarden Euro investiert. Sowohl Dr. Wolfgang Palm, als auch dessen Tochter Dr. Marina Palm, die in fünfter Generation der Familie in der Firmenleitung steht, hoben das Bekenntnis zur Nachhaltigkeit bei der Papierherstellung hervor. Mit Lumpen und Altpapier habe man 1872 begonnen. Auch in der Gegenwart und in der Zukunft wolle man auf Ressourcenschonung setzen. Aalens Oberbürgermeister Frederick Brütting attestierte der Firma in seinem Grußwort Weitsicht sowie Verlässlichekeit und nannte den Jahresumsatz von Palm mit 1,7 Milliarden Euro „bestechend“.

Youtube „Status Quo“ beim Festakt zu 150 Jahre Papierfabrik Palm in Neukochen


Den Festvortrag hielt Prof. Clemens Fuest, der sagte: „An Orten wie diesem schlägt das Herz der Industrie – auch in Zeiten wie diesen“.