Aalen / HZ Mit einem satten Umsatzplus hat die Fertighausfirma ihre Zielerwartungen für 2016 übertroffen. Nun soll weiter expandiert werden.

Der erfolgreiche Kurs für die Firma Kampa, die sich selbst als Vorreiter im energieeffizienten Bauen sieht, setzte sich auch im vergangenen Kalenderjahr fort. Mit einem Umsatzwachstum von 36 Prozent wurden die Zielerwartungen übertroffen. Der Gesamtumsatz der Kampa-Gruppe stieg von 94,7 Millionen im Jahr 2015 auf 128,5 Millionen Euro im Jahr 2016. Für 2017 sind 140 Millionen Euro Umsatz geplant. Aktuell sind 343 Mitarbeiter in der Gruppe beschäftigt.

Auch international spielt das Unternehmen im Hausbau eine immer größer werdende Rolle. Grund hierfür ist das Produktkonzept der energieeffizienten Häuser, die jetzt auch verstärkt im Ausland angeboten werden.

Umfangreiche Investitionen

Das zukunftsorientierte Produktkonzept und die umgesetzten Erweiterungen in die Leistungsfähigkeit und damit in die Wertschöpfung zahlt sich aus, so die Firma. 512 abgeschlossene Hausverträge im vergangenen Jahr mit einem Auftragsvolumen von 162 Millionen Euro bestätigen dies. Mit umfangreichen Investitionen in den im November 2015 übernommenen Produktionsstandort Freiwalde, der unter „Architektur in Holz“ firmiert, wurden zusätzlich Möglichkeiten zu Auftragsproduktionen für Drittmarken geschaffen, die vor allem nach Polen und Skandinavien geliefert werden. 2016 wurden insgesamt 352 Häuser gebaut. Auch die Kampa Objekt- und Gewerbebau GmbH konnte ihre Erfolgsgeschichte weiter fortsetzen.

Für die Zukunft möchte Kampa seine Vorreiterrolle weiter ausbauen und investiert in neue Musterhäuser in Erfurt, Villingen-Schwenningen, Bad Vilbel und Berlin. 2016 hat Kampa an den Standorten Leipzig, Günzburg und Petershausen neue Musterhäuser eröffnet. Auf die Liste der neuen Musterhäuser lassen sich auch fünf in Österreich setzen, sodass ab 2017 für zukünftige Bauherren insgesamt 47 Musterhäuser und Verkaufsbüros in Deutschland und Österreich auf kurzen Wegen zu erreichen sind.

Für 2017 stehen Investitionen für Musterhäuer sowie für den Standort Freiwalde in einer Gesamthöhe von 2,5 Millionen Euro an. Die Gebäudehülle des Verwaltungsbüros in Freiwalde wird renoviert und die Arbeitsplätze auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Mit dem begonnenen Vertriebsjahr 2017 wird die Vertriebsorganisation auf neue Beine gestellt und soll im Sinne des Kunden weiter verbessert werden. In einem flächendeckenden Vertriebsnetz stehen über 90 Verkäufer für die Kunden als Ansprechpartner zur Verfügung. In der Beratung kommen über 30 Architekten, Planer und Finanzierungsspezialisten hinzu.

Auch die Projektumsetzung wird neu organisiert, um dem Kunden über die gesamte Planungs- und Bauzeit hinweg zur Seite zu stehen. Kampa bietet seinen Bauherren damit ein Rundum-Paket an: von der Idee über den Plan bis zum Einzug alles aus einer Hand.

Akademie gegründet

Um gut ausgebildete Mitarbeiter zu haben, wurde die Kampa-Akademie gegründet. In Zusammenarbeit mit der IHK wurde ein Ausbildungskonzept entwickelt, das einmalig in der Branche ist und die Beratung im Fertighausbau auf ein gänzlich neues Niveau hebt. Mit einem klaren Bekenntnis zum Standort Deutschland und dem Prädikat „Made in Germany“ will der Hersteller in der Region für die Region aktiv sein, will aber auch verstärkt im Ausland aktiv werden. Die Internationalisierung wird als Meilenstein gesehen, um das Unternehmen weiter zu stärken.