Aalen/Schwäbisch Hall / pol In einem Lkw auf der A6 fand die Polizei 48 Kilogramm Heroin. Es handelt sich um einen der größen Drogenfunde in Baden-Württemberg der vergangenen Jahre.

Eine der größten Sicherstellungen von Betäubungsmitteln in den letzten Jahren in Baden-Württemberg erfolgte am Freitag, 8. Mai auf der Autobahn A 6 bei Ilshofen-Wolpertshausen. Dies teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Nachdem der Verkehrspolizeiinspektion Weinsberg ein italienischer Sattelzug gemeldet wurde, welcher verkehrsgefährdende Fahrauffälligkeiten zeigte und sogar eine Unfallflucht begangen haben soll, wurde dieser Sattelzug an der Anschlussstelle Ilshofen-Wolpertshausen von der Polizei ausgeleitet und kontrolliert.

Bei der Kontrolle durch die Verkehrspolizeiinspektion Kirchberg konnten bei dem 42-jährigen italienischen Fahrzeuglenker eindeutige Hinweise darauf festgestellt werden, dass dieser unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Nachdem ein durchgeführter Drogenvortest positiv verlief, wurde anschließend auch der Sattelzug durchsucht. Hierbei konnten bereits im Führerhaus mehrere Gramm Kokain aufgefunden werden.

Daraufhin wurden die Ermittlungen durch die Rauschgiftermittlungsgruppe Crailsheim des Kriminalkommissariats Schwäbisch Hall übernommen, die in der Folge den kompletten Sattelzug durchsuchte.

Hierbei konnten in einem Stauraum unterhalb der Ladefläche mit Hilfe eines Rauschgiftspürhundes insgesamt etwa 48 Kilogramm Heroin aufgefunden und sichergestellt werden. Das Rauschgift, im Verkaufswert von mehreren Millionen Euro, war in zwei Reisekoffern in sogenannten Bodypacks vorportioniert vakuumiert verpackt.

Der Drogenfund aus dem Lkw auf der A6 bei Ilshofen-Wolpertshausen.
Der Drogenfund aus dem Lkw auf der A6 bei Ilshofen-Wolpertshausen.
© Foto: Polizei Aalen

In einem Koffer und in Taschen verpackt waren insgesamt elf Kilogramm heroin.
In einem Koffer und in Taschen verpackt waren insgesamt elf Kilogramm heroin.
© Foto: Polizei Aalen

Der 42-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn, Zweigstelle Schwäbisch Hall, noch am Freitag einem Haftrichter vorgeführt, welcher den beantragten Haft.

Tausende Spuren hat die Polizei im Laufe der vergangenen zehn Jahre zusammengetragen. Aber noch ist der Fall ungelöst. Verbirgt sich der entscheidende Hinweis irgendwo in den Akten?

Nach sechs Wochen Corona-Pause gibt es jetzt wieder Verhandlungen am Heidenheimer Amtsgericht. Richter Rainer Feil spricht aber von einer Bugwelle, die das Gericht vor sich herschiebt. Und: es gelten neue Regeln für Zuschauer und Zeugen.