Ostwürttemberg / Carolin Wöhrle Die Lage im Kreis Heidenheim hat sich mittlerweile deutlich entspannt. Derzeit gibt es nur noch einen gemeldeten aktiven Fall. Aber wie sieht es in den angrenzenden Landkreisen derzeit aus?

Sechs Landkreise grenzen an den Kreis Heidenheim. Genau wie hier hat sich auch dort die Lage in den vergangenen Wochen zusehends gebessert. Aktuell stellen sich die Fallzahlen wie folgt dar:

Im Ostalbkreis haben sich seit Beginn der Pandemie 1609 Menschen (bestätigte Fälle) mit dem Coronavirus infiziert, 42 von ihnen sind gestorben. Derzeit gibt es noch 20 aktive Fälle.

Der Alb-Donau-Kreis, inklusive Ulm, vermeldet insgesamt 928 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. 51 davon sind aktuell noch krank, 32 sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

In Göppingen sind aktuell noch sieben Menschen bestätigt mit dem Virus infiziert, insgesamt waren es bislang 789 Infektionen. 39 Infizierte haben ihre Erkrankung nicht überlebt.

Im Landkreis Donau-Ries wurden bislang 353 bestätigte Infektionen registriert. 24 Patienten sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Aktuell gibt es acht aktive Fälle.

Wie im Kreis Heidenheim gibt es auch im Kreis Günzburg nur noch einen aktiven Fall. Vier Menschen sind mit dem Virus gestorben. Insgesamt wurden bislang 238 Infektionen gezählt.

Für Dillingen meldet das Robert-Koch-Institut 265 Infektionen und 29 Tote. Derzeit gibt es keinen bestätigten aktiven Fall mehr.

Wie viele Menschen sind 2019/20 an Influenza und wie viele an Corona erkrankt? Wie alt waren sie? An welcher Krankheit sind mehr Menschen gestorben und wie alt waren sie? Der große Überblick:

Von „Patient Null“ bis null Patienten Die Chronologie des Coronavirus im Landkreis Heidenheim

Ein Virus hält die Welt in Atem. Auch im Kreis Heidenheim waren und sind die Auswirkungen von Covid-19 zu spüren. Ein Überblick über die bisherigen Ereignisse – vom ersten Corona-Fall in Heidenheim bis heute.