Am Montag wurde erneut ein Zuwendungsbescheid des Bundes für die Breitbandversorgung versandt, berichten die Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier (SPD) und Roderich Kiesewetter (CDU). „Fast alle Städte und Kommunen im Wahlkreis Aalen-Heidenheim haben nun vom Förderprogramm ‚Weiße Flecken’ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur profitiert.“ Nun erhält die Stadt Neresheim 2,69 Millionen Euro Bundesfördermittel. Damit können weitere unterversorgte Haushalte in der Flächenkommune mit Breitbandinternet angeschlossen werden. „Damit zeigt Neresheim, dass auch im ländlichen Raum der digitale Weg in die Zukunft beschritten wird“, so der CDU-Abgeordnete.

Kostenpunkt: 5,37 Millionen Euro

„Neresheim investiert hier einen enormen Betrag für den Ausbau einer Zukunftsinfrastruktur. Insgesamt geht es um Investitionen von 5,37 Millionen Euro. Das ‚Weiße Flecken‘ Programm des Bundes wirkt und das nächste für weitere Gebiete ist in Vorbereitung,“ sagt Leni Breymaier. Durch das aktuelle Bundesprogramm werden 50 Prozent getragen, in Aussicht stehen mit der Förderung des Landes bis zu 90 Prozent.

Bürgermeister Thomas Häfele begrüßt die Fördermittel des Bundes: „Wir freuen uns über die Bundesförderung und hoffen, dass wir auch die Landesförderung möglichst schnell erhalten, um mit dem Ausbau zügig starten zu können. Für eine große Flächenkommune wie die Stadt Neresheim, wäre ein flächendeckender Glasfaserausbau ohne diese Förderungen nicht möglich.“