Am Freitag um 20.30 Uhr befuhr ein 12-jähriges Mädchen mit seinem Fahrrad den Gehweg der Bahnhofstraße in Aalen in Richtung Wasseralfingen. Kurz nach der dortigen Fußgängerampel, auf Höhe der Österleinstraße, fuhr sie laut Polizei plötzlich und ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten nach links auf die Fahrbahn und übersah einen parallel auf der Bahnhofstraße fahrenden BMW.

Auto erfasst Kind auf Fahrrad

Die 25-jährige BMW-Lenkerin habe gebremst und sei nach links ausgewichen, touchierte in der Folge den Randstein einer Verkehrsinsel und wurde von diesem abgewiesen, so die Polizei. Dadurch habe sie den Zusammenstoß mit der Radfahrerin nicht mehr verhindern können. Das Mädchen, welches ohne Helm unterwegs gewesen sei, wurde vom PKW erfasst, auf die Fahrbahn geworfen und schwer verletzt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 4000 Euro geschätzt.

Die schwerverletzte Radfahrerin wurde zunächst in das örtliche Krankenhaus gebracht. Sie musste jedoch aufgrund der Schwere der Verletzungen in ein anderes Krankenhaus verlegt werden.

37-Jähriger greift Rettungskräfte an

Unmittelbar nach dem Unfall bzw. dem Eintreffen der Rettungskräfte und der Polizei, spielten sich in der Bahnhofstraße unschöne Szenen ab, so die Polizei. Während die eingetroffenen Rettungskräfte das Kind erstversorgten, sei ein 37-jähriger Mann auf die Rettungskräfte zugestürmt, habe sie zur Seite gestoßen und angeschrien, was sie denn mit dem Mädchen machen würden.

Der Mann habe durch die eintreffenden Polizeikräfte unter erheblichem Kraftaufwand von den Rettungskräften entfernt und letztendlich zu Boden gebracht werden müssen. Nachdem sich der Mann zwischendurch beruhigt habe, ließen die Beamten wieder von ihm ab. Daraufhin habe er ein drittes Mal die Rettungskräfte angegriffen und versucht, ihre wichtige Arbeit zu behindern. Nachdem er daraufhin den Polizeibeamten körperlich gedroht habe, habe das Pfefferspray eingesetzt werden müssen.

Einsatz mit Smartphones gefilmt

Durch mehrere Personen sei der Rettungseinsatz und die Arbeit der Polizei mit Smartphones gefilmt sowie die Rettungskräfte und die Polizei beleidigt worden.

37-Jähriger droht Krankenhausmitarbeitern mit dem Tode

Gegen 21.20 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass inzwischen mehrere Personen in der Notaufnahme des Krankenhauses in Aalen randalieren und drohen würden. Der 37-jährige Mann habe die Mitarbeiter des Krankenhauses mit dem Tode bedroht, sofern sie ihn nicht zu dem Kind vorlassen würden. Mehrere eintreffende Kräfte der Polizei seien vor dem Krankenhaus ebenfalls bedroht und beleidigt worden.

Videos in den Sozialen Medien

Durch die Polizei konnte im Nachhinein festgestellt werden, dass die Videos von der Unfallstelle teilweise in den sozialen Medien verbreitet wurden. Die polizeilichen Ermittlungen zu den Vorfällen dauern an.