Ungewöhnlich war die Hauptversammlung der Feuerwehr Königsbronn, die unter Einhaltung aller Hygienevorschriften abgehalten wurde und bei der nur die aktive Mannschaft anwesend war. Kommandant Matthias Müller ging in seinem Bericht auf das Jahr 2020 ein, das durch die Pandemie geprägt wurde, und die Feuerwehr vor völlig neue Herausforderungen stellte. 59 Einsätze mussten abgearbeitet werden. Die Anzahl der Einsätze steigt über die Jahre kontinuierlich an.

Zu erwähnen wären die Einsätze: Busunfall auf der B 19, Brand einer Versorgungshütte auf dem Nasslagerplatz Ochsenberg, Kellerbrand in Itzelberg, Zug gegen Pkw am Bahnübergang Itzelberg, Person in der Brenz, mehrere brennende Pkw in Itzelberg, Brand der Bauernhäuleshütte mitten im Wald. Die Zanger Feuerwehrleute mussten sogar wegen einer Schlange ausrücken.

Für die Abteilung Königsbronn wurde ein neues Fahrzeug vom Typ HLF 20 bestellt, der Standort für das neue Zanger Gerätehaus wurde festgelegt und der Grunderwerb getätigt. Positiv entwickelte sich die Mannschaftsstärke in den vergangenen fünf Jahren und erhöhte sich von 79 auf 89 Einsatzkräfte. Aktuell kommen 30 Mitglieder (34 Prozent) aus der Jugendfeuerwehr.

Jochen Hoffmann berichtete von einem zufriedenstellenden Kassenstand.

Da in diesem Jahr der Kommandant, der Schriftführer und der Kassierer zur Wahl standen, fungierte Bürgermeister Michael Stütz als Wahlleiter. Alle drei Amtsinhaber – Kommandant Matthias Müller, Schriftführer Jens Gräber und Kassierer Jochen Hoffmann – stellten sich zur Wiederwahl und wurden einstimmig erneut gewählt.

Kreisbrandmeister Michael Zimmermann sorgte in seinem Grußwort für Freude, als er berichtete, dass der Zuschuss für das Zanger Gerätehaus bewilligt wurde. Uli Steeger, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands, ging auf die coronabedingt wenigen Aktivitäten des Kreisverbands ein und lobte vor allem die online abgehaltenen Dienste der Jugendfeuerwehr Königsbronn.

Der Bürgermeister würdigte die Einsatzbereitschaft der Mannschaft vor allem unter Pandemie-Bedingungen. Dem Neubau des Zanger Gerätehauses stehe nichts mehr im Weg, sobald alle Formalitäten erledigt und Zuschüsse bewilligt seien.

Ehrungen und Beförderungen

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Gold für mindestens 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurde Ulrich Ruoff, in Silber für mindestens 25 Jahre an Björn Fischer und in Bronze für mindestens 15 Jahre an Michael Sticke verliehen. Die Gemeindeehrennadel in Gold für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielt Björn Fischer und Michael Sticke für 15 Jahre diejenige in Bronze.

Befördert wurden zum Hauptlöschmeister Harald Bäuerle, zum Löschmeister Fabian Seyboth, zum Hauptfeuerwehrmann Benjamin Kolb, zum Oberfeuerwehrmann Eric Maier, zum Feuerwehrmann in Probezeit Eugen Orzehovskij, Felix Ruoff und Daniel Fähnle.