Immer ein Lächeln im Gesicht, nie um ein ernstes Wort verlegen: So wird man Anton Koller in Erinnerung behalten. Mit Besonnenheit und Optimismus gelang es Koller über Jahrzehnte hinweg, den Schützenverein Zang durch alle erdenklichen finanziellen, sportlichen und demografisch bedingten Flauten zu lenken und zu einem modernen und erfolgreichen Verein zu machen.

Mit seinem Eintritt Anfang 1995 hob sich Koller durch sein Engagement und sein breites Fachwissen hervor, was ihm schon bald das Amt des Vorsitzenden bescherte.

Seine zuvorkommende und freundliche Art motivierte die Mitglieder zu unzähligen Aktivitäten - „Attraktivitäten“ - so pflegte Koller es zu nennen. Neben unzähligen Wettbewerben und Schieß-Events war es Anton Koller wichtig, auch für die Bevölkerung sichtbar und nützlich zu bleiben: Ob Putzeten, die legendären Schweinegrillfeste unterm Lastenfallschirm oder kulinarische Stände bei den Seenächten am Itzelberger See: Stets schaffte es Koller, seine Kameradinnen und Kameraden zusammenzutrommeln und dabei die gute Stimmung nicht zu kurz kommen zu lassen.

Das größte Projekt unter Kollers Federführung entstand Anfang der 2000er-Jahre: ein 25-Meter-Indoor-Stand, eine der modernsten Anlagen im Landkreis Heidenheim.

Neben seinen Verdiensten für den Schützenverein Zang engagierte sich Koller als Obmann im Schützenkreis Heidenheim und war für die Ausrichtung der Kreismeisterschaft Flinte Trap und Skeet zuständig. Hier war er Referent beim Württembergischen Schützenverband. Ungezählte Podest-Plätze waren Koller in den unterschiedlichsten Großkaliberdisziplinen bei Kreis,- Landes,- und den Deutschen Meisterschaften sicher. Seine besondere Leidenschaft galt dem Wurftaubenschießen, bei dem er unnachahmliche Erfolge erzielte.

Anton Koller erlag vergangenen Samstag im Kreise seiner Familie einer schweren Erkrankung. Er wurde 71 Jahre alt.

Ein digitales Kondolenzbuch gibt es hier: Trauer um Anton Koller