Wenige Tage vor Weihnachten starb der frühere Abteilungskommandant der Feuerwehr Königsbronn, Adolf Lober, im Alter von 85 Jahren. Er lebte zuletzt im Altenhilfezentrum in Steinheim. Mit ihm verliert Königsbronn einen überaus engagierten Mitbürger, der in örtlichen Vereinen und Organisationen Mitglied gewesen ist.

Vom 1. April 1989 bis zu seinem Ruhestand im Oktober 1997 war Lober im Bauhof der Gemeinde Königsbronn tätig. Als gelernter Maurermeister führte er den Bautrupp an, seine fachlichen Qualitäten wurden sehr geschätzt.

Über 60 Jahre bei der Feuerwehr

Über 60 Jahre war Lober Mitglied in der Feuerwehr, von 1981 bis 1991 als Abteilungskommandant der Königsbronner Wehr. Danach wechselte er in die Altersabteilung und war hier ein wichtiger wie umtriebiger Bestandteil. Im Jahr 1992 errang er das Kärntener Leistungsabzeichen der Stufe III und wurde in Königsbronn zum Ende seiner aktiven Dienstzeit zum Ehrenkommandanten ernannt.

Aus der Altersabteilung unter dem unvergessenen Karl Elser entstand der erste Bautrupp des Kulturvereins. Adolf Lober war von Beginn an dabei. Erst wurde 2003 die Klosterschenke renoviert, dann die Barbara-Stube, das Kannenmuseum und die oberen Räume der Pfisterei. Als Fachmann war er überall zu finden, wo gemauert, Fliesen verlegt, tapeziert oder gemalt wurde. Dementsprechend weiteten sich auch seine Baustellen aus. Für den Kulturverein war er in der Schmiede und am Klosterbrunnen tätig. Von der Königsbronner Bürgerstiftung wurde das Bauteam und damit auch Adolf Lober 2009 mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet.

Der Musikverein ernannte Lober zum Ehrenmitglied. Jahrelang bewirtete Lobers Frau Hilde zusammen mit anderen Ehrenamtlichen die Seniorennachmittage der Volkshochschule im Musikerheim. Adolf Lober übernahm dabei die Fahrdienste. Die Senioren genossen diesen besonderen Service, es wurde viel gelacht: Adolf Lober war allseits beliebt und für jeden Spaß zu haben.