Im Alter von 74 Jahren starb der Ehrenkommandant der Königsbronner Gesamtfeuerwehr, Rudi Konold. Als Landwirt und Feuerwehrmann war er für seine Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft sehr beliebt.

Auf seinem Hof zwischen Itzelberg und den Heidenheimer Wasserfassungen am Siebten Fuß waren viele Leute immer gerne auch in der Vesperstube zu Gast. Hier fanden sich auch Menschen aus der Gemeinde ein, wenn sie sich für die Geschichte der Gemeinde interessierten oder bei der Gestaltung von Festschriften Gedächtnislücken aufarbeiteten.

45 Jahre war Konold Feuerwehrmann und stand von 1979 bis 1993 an der Spitze der Feuerwehrabteilung Itzelberg. Zusammen mit anderen handwerklich geschickten Kameraden wurde in Sichtweite vom See ein altes Schulhaus zum Feuerwehrhaus umgebaut.

Mit dem Entwicklungskonzept für die Gesamtwehr unter dem damaligen Kreisbrandmeister Peter Betzler kam das Ende der Feuerwehr Itzelberg: Sie ging in der Abteilung Königsbronn auf. Konold trat zurück, leistete noch viele Jahre Einsatzdienst und wurde schließlich Ehrenkommandant der Gesamtwehr. Unvergessen ist 1987, als Rudi Konold ganz vorneweg marschierte – beim 100. Geburtstag seiner Itzelberger Feuerwehr.

Der Vollerwerbslandwirt, Vater zweier Töchter und Großvater von vier Enkeln, war auch viele Jahre im Schützenverein Königsbronn engagiert. Klaus-Dieter Kirschner