Wochenweise glich das Foyer des evangelischen Gemeindehauses in Zang einem Maler-Atelier. Und ebenso roch es nach Farbe und nach Lösungsmittel: Dort entstand eine Reihe von Stelen, die Teil eines Besinnungswegs sind, der vom Zanger Weiher bis zur Zanger Dorfkirche reicht und gewissermaßen an Heiligabend Premiere haben wird bei einem Familienwandergottesdienst. Coronabedingt weiß nämlich aktuell keiner, wie viele Leute an Heiligabend überhaupt zur Christvesper kommen und in der Kirche Platz nehmen dürfen.

Um ganz sicher zu gehen, fand der Kirchengemeinderat unter Vorsitz von Cyra Sammet eine ganz andere Lösung, die in der Form einmalig bleiben wird. Der „Heiligabend auf dem Weg“ wird eine Andacht an sechs verschiedenen Stationen sein. Zur Erinnerung: Im Frühsommer 2020 fielen wegen Corona Gottesdienste aus, Kirchen wurden geschlossen und selbst zur stillen Andacht nicht aufgesperrt. Spazierengehen wurde zum Familiensport. Rund um Zang wurden mehr Leute als sonst beobachtet, die ihre Heimat neu entdeckten.

Und so ist auch der jetzt eingerichtete Besinnungspfad sozusagen ein Kind der Pandemie. Pfarrerin Dina Streib, die aktuell in Elternzeit ist, entdeckte beim Spaziergang am Remsursprung „Gedankenplanken“ der Essinger Künstlerin Ulrike Hofer. Auch dieser Pfad ist kein Kreuzweg, sondern dazu da, dass alle, die hier vorbei kommen, auch dann noch länger an das Erlebte denken, wenn sie sich schon wieder woanders aufhalten.

Dina Streib zeigte im Kirchengemeinderat Bilder und so war sich das Gremium schnell einig: So etwas wäre für Zang eine Attraktion. Kirchengemeinderätin Hanne Martis wiederum kannte die Künstlerin, nahm Kontakt auf, erzählte von der Idee und gewann Ulrike Hofer für einen Workshop. Aus der Mitte des Kirchengemeinderats heraus wurden verschiedene Texte bzw. auch Liedverse ausgesucht und nach weiteren kreativen Mitmachern Ausschau gehalten.

Jürgen Bassler, Andrea Cakar, Melanie Forell, Hanne und Svenja Martis, Sonja Seimetz und Cyra Sammet trafen sich im September zum Workshop, wobei nach allgemeinen Vorbereitungen die Vorderseiten der Holzplanken farblich gestaltet und die Texte vorgeschrieben wurden. Ulrike Hofer gab als Künstlerin wertvolle Ratschläge. In der Folge wurden die Texte mit Acrylstiften nachgezogen.

Sowohl weltliche Erkenntnisse aus dem Alltag als auch Worte aus der Bibel und neben anderem ein Liedvers von Matthias Claudius („Seht ihr den Mond dort stehen“) finden sich auf den Tafeln.

Ein eifriges Team

Als diese Arbeitsschritte alle getrocknet waren, folgte eine weitere Malaktion, bei der Andrea Cakar, Melanie Forell, Iris Härlen und Svenja Martis die Rückseiten farblich gestalteten. Jürgen Bassler versiegelte dann die bunten Spruchbretter mit mehreren Lagen Bootslack.

Sehr dankbar sind die Zanger der Gemeindeverwaltung Königsbronn, die dieses Projekt unterstützt. Ortsbaumeister Jörg Bielke mobilisierte Männer des Bauhofs. So wurden die Fundamente gegossen und inzwischen die Stelen für den Besinnungspfad aufgestellt.

Von einer Station zur nächsten


Um 15.30 Uhr ist an Heiligabend ein gemeinsames Stelldichein auf dem Zanger Kirchvorplatz zum Familienwandergottesdienst geplant, danach geht es in überschaubaren Gruppen (unter Beachtung der Hygiene-Vorschriften) Richtung Weiher und von dort Station um Station zurück auf den Kirchvorplatz. Dort wird dann der feierliche Abschluss sein mit den Chorälen „Stille Nacht“ und „O du fröhliche“ und dem Weihnachtssegen. Unterwegs gibt es verschiedene Wort- und Musikbeiträge.