Die Lesung von Arno Luik und Barbara Supp in der Mensa der Georg-Elser-Schule verfolgten ungefähr 70 Zuhörerinnen und Zuhörer. Barbara Supp las aus ihrem Buch „Der Wurm drin”, einer Sammlung der Garten-Kolumnen, die sie gemeinsam mit einer Kollegin regelmäßig für den „Spiegel“ schreibt. „Als die Mauer fiel war ich in der Sauna” von Arno Luik beinhaltet eine Auswhal der besten seiner berüchtigten Interviews, die der Königsbronner während seiner Zeit als Reporter mit Prominenten für den „Stern“ geführt hatte. Beide brachten öfters die direkte, und auf den Punkt gebrachte schwäbische Mentalität deutlich zum Ausdruck.

Von Prominenten und Unkraut

In den gelungenen Dialogen zwischen beiden wurden die von Luik geführten Interviews lebendig. Manchmal zum schmunzeln, dann wieder sehr ernst und manchmal auch bedrückend, wenn er mit Zeitzeugen sprach.

Immer wieder folgte dann der gekonnt gespannte Bogen von Supp zu einer lustigen Garten-Geschichte über Schnecken, Unkraut oder Mitgärtner, die mit ihren Gartengeräten überfordert waren oder mit dem Mäh-Roboter sprachen, der den Rasen mähte, zwei Augen hatte aber am Ende doch nichts sah.

Luiks Lieblingsthema durfte zu Schluss dann auch nicht fehlen: die Deutsche Bahn, der er in seinem Buch „Schaden in der Oberleitung“ den Spiegel vorhält. Alles in allem eine kurzweilige interessante Lesung, die Lustiges mit Ernstem verband.

Buch von Spiegel-Autorin Barbara Supp Von Glück und Scheitern in einem Königsbronner Garten

Königsbronn