Seit mehr als 10 Jahren heißt es vor und nach jeder Bundestagswahl: "In der kommenden Legislaturperiode verkleinern wir den Deutschen Bundestag". Welch eine Aussage um vor der Wahl auf Stimmenfang zu gehen und nach der Wahl - nichts. Eine glatte Lüge.

Der Deutsche Bundestag ist mit 709 Personen, ich nenne sie nicht Abgeordnete, ist das größte Parlament der Welt. Man muss sich diese Zahl auf der Zunge zergehen lassen, 709 Personen für 16 Bundesländer. Macht im Schnitt pro Bundesland ca. 44 Personen. Natürlich ist die Zahl nicht aussagekräftig, da die Vertreter aus den einzelnen Wahlkreisen kommen und mit Überhangmandaten belohnt werden.

Klar ist, jede Person die den Schritt nach Berlin geschafft hat, sägt nicht an der Verkleinerung des Bundestages, könnte ja auch sie betreffen. Die Prognose für das nächste Parlament, wenn es so stimmen sollte, läge bei über 800 Personen. Kurz noch über die Kosten nachgedacht. Dies sind bei 10.000 € pro Monat und Person etwa 7 Millionen im Monat und 85 Millionen im Jahr an Diäten. In diesen Jahresbetrag sind nicht eingerechnet, die monatlichen Aufwandentschädigungen in Höhe von ca. 4.500 €. Pensionen auch nicht gerechnet.

Wenn man in den Medien eine Sitzung des Deutschen Bundestages verfolgt, muss man den Eindruck gewinnen, der Bundestag ist bereits verkleinert. Reihe für Reihe gähnende Leere. Wo sind sie denn? Kein Interesse an der Sitzung, Heimaturlaub oder fern von Berlin auf Besichtigungen? Der Rechnungshof rügte bereits 2019 die hohen Kosten der Reiseausgaben.

Zeigt endlich Flagge, geht endlich den Schritt der Einigkeit und das Ihr den Willen der Wähler noch auf Eurer Agenda habt, verkleinert den Deutschen Bundestag bis zur nächsten Wahl im Jahre 202,1auch wenn es für manchen von Euch nicht mehr zum Einzug ins Parlament reichen könnte.

Rudolf Eberl, Itzelberg