Königsbronn/Steinheim / HZ Der erste von drei Bauabschnitten ist geschafft. Ab Samstag ist die Strecke von Steinheim zum Kreisverkehr an der Zanger Straße wieder frei. Dann wird bei Königsbronn gesperrt.

Seit einem knappen Monat müssen Autofahrer Umwege in Kauf nehmen. Die L 1123 ist zwischen Ortsausgang Steinheim und dem Kreisverkehr an der Zanger Straße gesperrt. Wie das Regierungspräsidium in Stuttgart (RP) jetzt mitteilt, ist das Ende in Sicht: Die Sanierungsarbeiten können wie geplant am Freitag beendet werden. Die Strecke ist also voraussichtlich ab Samstag, 18. Juli, wieder für den Verkehr freigegeben.

Die L 1123 wird saniert: Aktuell wird an dem Abschnitt zwischen Ortsausgang Steinheim und Kreisverkehr Zanger Straße gearbeitet.

Kurven der L1123 sollen entschärft werden

Ab Montag, 20. Juli, geht die Sanierung der Landesstraße dann bei Königsbronn weiter: Betroffen ist der Abschnitt zwischen dem Ortsausgang und dem Anschluss zur Waldsiedlung. Hier soll die Fahrbahn in Kurvenbereichen verbreitert werden, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Die Vollsperrung dieses Abschnitts dauert laut RP voraussichtlich bis Mitte September.

Offizielle Umleitung führt über Heidenheim

Die offizielle Umleitung für den Verkehr von Königsbronn nach Steinheim führt während dieser Zeit über die B 19 nach Heidenheim und von dort über die B 466. Der Anschluss zur Waldsiedlung ist von der Vollsperrung zwar nicht betroffen. Allerdings werde man die Strecke durch das Königsbronner Wohngebiet ausdrücklich nicht als Umleitungsstrecke ausweisen. Man bitte die Verkehrsteilnehmer ausdrücklich, den Umweg über Heidenheim in Kauf zu nehmen, heißt es seitens des Regierungspräsidiums.

Der nächste Bauabschnitt ist schon in Sicht

Ohnehin könnten sich Verkehrsteilnehmer nur einige Tage mit der Fahrt durch das Wohngebiet behelfen. Schließlich soll auch der Abschnitt vom Abzweig Waldsiedlung bis zum Kreisverkehr an der Zanger Straße saniert werden – inklusive Vollsperrung. Hier rechnet das RP derzeit mit einem Baubeginn am Montag 3. August. Als Bauende wird Donnerstag, 27. August, angepeilt. Ursprünglich hatte man hier mit einer längeren Bauzeit bis in den September hinein gerechnet.

Schon ab Mitte Juli müssen sich Autofahrer auf eine Vollsperrung der L1123 ab Königsbronn einstellen. Zunächst war die Sanierung dieses Abschnitts für einen späteren Zeitpunkt angekündigt worden.

Nur vier statt sechs Wochen Vollsperrung

Erfolgreich „nachverhandelt“ hat die Gemeinde Königsbronn mit dem Regierungspräsidium Stuttgart wegen der Sanierung der Landesstraße 1123. Mit Rücksicht auf die Zanger, die während der Sanierung des Bauabschnitts zwischen Kreisverkehr und Abzweigung Waldsiedlung in Richtung Königsbronn oder Oberkochen einen weiten Umweg über Heidenheim fahren müssen, wird die Vollsperrung nun nur noch knapp vier statt sechs Wochen dauern (3. bis 27. August). Wie Ortsbaumeister Jörg Bielke kürzlich in der Sitzung des Gemeinderats berichtete, soll allein der Bus die Sperrung passieren dürfen. gst