Königsbronn / gerhard stock Horst Schmidt, Apotheker i. R. und Ehrenbürger Königsbronns, ist gestorben. Die Gemeinde verliert mit ihm einen sehr bekannten, verdienstvollen Mann, der für sein Engagement mehrfach ausgezeichnet und erst kürzlich zum Ehrenbürger ernannt wurde.

In all seinen Berufsjahren hatte Apotheker Horst Schmidt (85) eine besondere Beziehung zu seinen Kunden, die großes Vertrauen in ihn setzten. Ein ebenso enger Kontakt mit den Ärzten ermöglichte oft, dass man gemeinsam die Therapie absprach. Schmidt war so oft Vermittler zwischen Arzt und Patient.

Aber auch das gesellschaftliche Leben im Ort lag ihm am Herzen. Horst Schmidt war Mitglied in fast allen Vereinen, im Tennisclub bis 1986 in verantwortlicher Position. Seit 1962 frönte er dem Kegeln, war bis vor kurzem noch bei den „Dienstagskeglern“ im Gasthaus Hecht aktiv. Von 1965 bis 1971 gehörte er dem Königsbronner Gemeinderat an. Einen Namen machte er sich zusammen mit dem früheren Bürgermeister Karl Burr und Pfarrer Konrad Kückenwaitz als Weltreisender, profitierte doch viele Jahre die Volkshochschule von zahlreichen Reisevorträgen des Trios.

1989, zu seinem 60. Geburtstag, zeichnete die Gemeinde Horst Schmidt mit dem Gemeindeehrenbrief aus. In den letzten Jahren hat sich Schmidt als großzügiger Förderer des Kulturvereins betätigt. Dank seiner Unterstützung konnten die historischen Gebäude Pfisterei und Feilenschleiferei erworben und saniert werden, außerdem die Fassade des Langen Hauses. Von der Bürgerstiftung wurde Horst Schmidt dafür 2010 mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet. Der Kulturverein ehrte ihn, indem er den Vorplatz bei der Feilenschleiferei, mittlerweile ein schmuckes Industriedenkmal, nach ihm benannte. Eine dort anlässlich der Einweihung angebrachte gusseiserne Tafel kündet davon.

Mit Horst Schmidt, so Bürgermeister Michael Stütz, verliere Königsbronn eine herausragende Persönlichkeit, der das Wohl der Gemeinde in vorbildlicher und beispielgebender Weise stets wichtig war.