„Folgen Sie der Eule und sie wird Ihnen die Geheimnisse des Waldes verraten.“ Frei nach diesem Motto funktionierte der Ochsenberger Waldlehrpfad seit seiner Entstehung in den 70er-Jahren. Nun wurde er renoviert und wieder erlebbar gemacht.

Ein Team des Königsbronner Kulturvereins hat in enger Zusammenarbeit mit Forst BW Östliche Alb den aus den 1970er-Jahren stammenden Ochsenberger Waldlehrpfad erneuert. Kürzlich fand bei strahlendem Herbstwetter dessen Begehung statt – mit fachlicher Begleitung und rund 50 interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

Über die 4,1 Kilometer lange Strecke des Waldlehrpfads, die gesäumt ist mit zahlreichen, wieder auf Vordermann gebrachten Informations- und Hinweistafeln, führten Gert und Jürgen Robl. Die auch sonst im Königsbronner Ehrenamt sehr engagierten Brüder, hatten jede einzelne der mit einer Eule als Leitbild versehenen Tafeln renoviert und wieder lesbar gemacht.

Viele lehrreiche Stationen

Im Zuge der Führung erläuterten sie kenntnisreich die jeweiligen Stationen des Lehrpfades, die vieles über die Geheimnisse des Waldes verraten. Beispielsweise betonten sie die wichtige Funktion des Waldtraufs und die Bedeutung der vermehrt in den hiesigen Wäldern gepflanzten Douglasie. Auch auf einige Besonderheiten am Wegesrand wiesen die waldaffinen Brüder hin. So zeigten sie der Gruppe etwa einen Mehlbeerbaum und erklärten, dass dessen Früchte früher, in Zeiten, als Mehl knapp war, dazu verwendet wurden, um in gemahlenem Zustand das Brotmehl zu verlängern.

Ursprünglich, so Gert und Jürgen Robl, sei der Waldlehrpfad von der Forstverwaltung angelegt worden, um den Kindern und Jugendlichen, die sich im ehemaligen Ochsenberger Schullandheim aufhielten, den Wald und seine natürlichen Wechselwirkungen näherzubringen. Im Laufe der Jahre habe allerdings der Zahn der Zeit an den Erklärungstafeln genagt.

Unterstützung durch Forst BW

Der Pfad sei zwar schon einmal erneuert worden, doch mittlerweile habe wieder großer Restaurierungsbedarf geherrscht. Um die dafür nötigen Arbeiten realisieren zu können, stellte Forst BW die materiellen Mittel. Nun erstrahlt die symbolische Eule mitsamt Informationstafeln in neuem Glanz.

So kommt man zum Lehrpfad:

Der Waldlehrpfad beginnt, von Itzelberg kommend, am südwestlichen Ortsanfang von Ochsenberg – dort, wo einst das Schullandheim stand. Für die circa vier Kilometer lange Pfadstrecke ist ein Zeitraum von etwas über eine Stunde zu veranschlagen. Der Pfad endet, wo er begonnen hat.

Info:


Der Waldlehrpfad beginnt, von Itzelberg kommend, am südwestlichen Ortsanfang von Ochsenberg – dort, wo einst das Schullandheim stand. Für die circa vier Kilometer lange Pfadstrecke ist ein Zeitraum von etwas über eine Stunde zu veranschlagen. Der Pfad endet, wo er begonnen hat.