Im November 2021 gründeten 36 Erstmitglieder in Königsbronn die Genossenschaft Bürger-Energie Königsbronn eG (Bene). Als ihre erste Aufgabe sieht die Genossenschaft die Errichtung von Photovoltaikanlagen an. Jetzt fand die erste Hauptversammlung der Bene statt.

Vorstand und Aufsichtsrat berichteten, dass Ende Mai 2022 die erforderlichen Prüfungen und Formalitäten abgeschlossen waren und der Vorstand seine Geschäfte aufnehmen konnte. Sie erläuterten ihre Tätigkeiten während der Gründungsphase und bei der Vorbereitung des ersten Projekts, bei dem es darum geht, gemeinsam mit der Gemeinde Königsbronn eine Photovoltaikanlage an und auf der Kläranlage in Itzelberg zu erstellen.

Ende Juli seien die Verträge dafür unterschriftsreif, die Finanzierung abgeschlossen und der Vertrag mit der Gemeinde und mit der Solarfirma geschlossen gewesen. Ab November solle die Anlage errichtet werden und nach erfolgreicher Zertifizierung voraussichtlich ab März 2023 in Betrieb gehen.

Die PV-Anlage mit mehr als 200 Kilowatt Spitzenleistung dient in erster Linie der Eigenversorgung der Kläranlage, nur geringe Sommerüberschüsse werden ins Netz fließen.

Die Absichten von Bene entsprächen den Zielen der Bundesregierung zur Energiewende und zum Klimaschutz mit folgenden Schwerpunkten: Erzeugung von Strom aus Sonne und Wind, Erzeugung und Verteilung von Wärme aus erneuerbaren Quellen, unter anderem mit Wärmepumpen, Versorgung unter anderem von E-Fahrzeugen mit erneuerbarem Strom.

Gründungsmitglied Gemeinde

Die Gemeinde Königsbronn ist als Gründungsmitglied zugleich erster Kunde der Genossenschaft. Das spezielle Angebot der Genossenschaft besteht darin, dass interessierte Gebäudebesitzer eine für ihre Bedürfnisse optimierte Sonnenstrom-Anlage ohne eigene Investition von Bene bekommen: Sie pachten die Anlage zur Nutzung von der Genossenschaft. Am lohnendsten sei es, den Strom direkt im Gebäude zu verbrauchen und damit teuren Netzstrom zu sparen. Bene konzentriere sich auf größere Gebäude, in denen tagsüber erhebliche Mengen Strom verbraucht werden, was für Gewerbe, Handel und große

Mietshäuser interessant sei.

Die Gründer ahnten natürlich nicht, welche Entwicklung die Strom- und Gaspreise durch die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs nehmen würden. Inzwischen sei lokale Teil-Stromversorgung aus Photovoltaik und Windkraft nicht nur eine Forderung des Klimaschutzes, sondern auch eine Frage der Versorgungssicherheit. Die Mitglieder sind sich einig, dass sie ihre Genossenschaft genau zur richtigen Zeit gegründet haben. Bei Bene sind weitere Mitglieder, die die Genossenschaft und ihre Arbeit unterstützen wollen, willkommen.