Königsbronn / Mit einem breiten Programm zum bundesweiten Denkmaltag wartet der Kulturverein am Sonntag, 11. September, auf.

Vorgestellt wird viel Neues, zum Beispiel in der  alten Pfisterei mit Kannenmuseum und Café , geöffnet von 11 bis 17 Uhr. Die historische Holztreppe ins Obergeschoss wurde von Zimmermeister Joachim Wötzel in mühevoller Kleinarbeit restauriert. Unter Leitung von Manfred Rall hat man zudem den beschädigten Putz entfernt und denkmalgerecht erneuert.

Bei der ebenfalls von 11 bis 17 Uhr geöffneten Feilenschleiferei wird im Garten im Rahmen eines Festes die neue Schmiedehütte vorgestellt. Schmiedekunst demonstriert Schmiedemeister Jürgen Schmid und die Herstellung von Feilen Gert Robl und Eugen Kolb. Präsentiert werden auch die neuen Haumaschinen der Feilenhauerei Bührle aus dem Schwarzwald.

Führungen im von 11 bis 17 Uhr zugänglichen Flammofen gibt's um 11.30, 14 und 15.30 Uhr. Das Flammofengebäude auf dem Gelände der Schwäbischen Hüttenwerke wurde vom Landesdenkmalamt in die zehn bedeutendsten Industriedenkmale eingereiht. Dank Voith-Azubis unter der Leitung von Michael Richter konnte der historische Eichenholzkran aus dem Jahr 1854 wieder in Betrieb genommen werden.

Im Torbogenmuseum, geöffnet von 14 bis 17 Uhr führt Josef Seibold um 14, 15 und 16 Uhr vor allem durch das Wildschützenmuseum. Außerdem kann die Ausstellung von Franz Holdenried mit neu bemalten Zinnsoldaten besichtigt werden. Dank engagierten Helfern konnte unter der Leitung von Walter Kolb die Gebäudefassade mit den historischen Fensterläden größtenteils saniert werden. Am Tag des Denkmals ebenfalls einen Abstecher wert ist die Elser-Gedenkstätte, die von 11 bis 17 Uhr in Augenschein genommen werden kann.