Seit März betreibt die Gemeinde in der Hammerschmiede das Kommunale Testzentrum. Bereits bei der ersten Vorbesprechung mit den ortsansässigen Ärzten und Apotheken, als es zunächst um die Testung des Personals an Schule und Kindergarten ging, zeigte sich der Zusammenhalt in der Kommune.

Als dann das Land die kostenlosen Schnelltests für bestimmte Personengruppen einführte, war die Gemeinde sofort bereit, das Testzentrum einzurichten. Dr. Hansjoerg Wesp, die stellvertretende Bürgermeisterin Edith Wagner und Sandra Braunger und Mirela Maric von der Herwartstein-Apotheke boten sich an, die Gemeinde dabei zu unterstützen.

Im Rathaus hat sich die stellvertretende Hauptamtsleiterin Viviane Grund zusammen mit der Ordnungsamtsleiterin Brigitte Klier des Themas angenommen. Bürgermeister Michael Stütz freute sich, dass sich nach einem Aufruf spontan über 40 Helferinnen und Helfer bereit erklärten, mitzuwirken. Alle Mitarbeiter wurden geschult und von der stellvertretenden Bürgermeisterin Edith Wagner in ihre Aufgaben eingeführt. Auch die Rotkreuz-Ortsgruppe Königsbronn-Ochsenberg unterstützt das Testzentrum mit Personal. So konnten bereits ab 10. März Coronaschnelltests für die Königsbronner Einwohner angeboten werden.

Zwei positive Fälle

Von Anfang an waren die Termine in der Bevölkerung stark gefragt, durch die Testpflicht beim Besuch des Friseurs und der körpernahen Dienstleistungen ist die Nachfrage sehr angestiegen. Seit Öffnung im März wurden bereits rund 1500 Tests vorgenommen, davon waren zwei Fälle positiv.

Von Anfang an wurden auch Abendtermine angeboten. Aufgrund der steigenden Nachfrage kommt jetzt ein zusätzlicher Test-Tag hinzu. Die Öffnungszeiten sind nun: Montag, Mittwoch und Freitag jeweils von 12 bis 14 Uhr und von 17 bis 20 Uhr und neu ab 8. Mai Samstag von 11 bis 13 Uhr.

Die Testung erfolgt nach telefonischer Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 07328.962542. Das Telefon ist von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr besetzt.

Bereits mit Eröffnung des Testzentrums hatte die Gemeinde auch ihren Mitarbeitern das Angebot gemacht, sich freiwillig testen zu lassen. So war die Gemeinde auch hier schon vor Erlass des Gesetzes für die Arbeitgeber tätig.