Königsbronn / HZ Königsbronn erhält eine Förderung vom Bund. Profitieren sollen unterversorgte Gebiete in der Gemeinde.

Die Gemeinde erhält 1,59 Millionen Euro zur Förderung des Breitbandausbaus. Der entsprechende Zuschussbescheid des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sei bereits versendet worden, berichten die Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier (SPD) und Roderich Kiesewetter (CDU). Die Förderung dient der Erschließung von unterversorgten Adressen in Königsbronn. Damit sei sie eine wichtige und notwendige Zukunftsinvestition, gerade für den ländlichen Raum, so Kiesewetter.

50 Prozent der Kosten werden übernommen

„Insgesamt investiert die Gemeinde bei einer Förderquote von 50 Prozent 3,18 Millionen Euro in die digitale Zukunft“, lobt Breymaier. Dies sei ein sehr beachtlicher Betrag, gerade in Zeiten der Krise. „Unterversorgte Adressen werden stark profitieren und fit gemacht für die Zukunft.“

Freilich freut sich auch Bürgermeister Michael Stütz über die Fördermittel des Bundes und die hälftige Übernahme der Gesamtkosten durch den Bund. Auch er zeigt sich glücklich darüber, dass der Bund sein Augenmerk auch auf den ländlichen Raum wirft und den Breitbandausbau für alle intensiv vorantreibt.