Informationen unserer Zeitung zufolge haben am 22. Dezember 31 Menschen von der zuletzt unter dem Namen Talund GmbH betriebenen Firma die Kündigung erhalten.

Wie mehrere Quellen angeben, hatten die Königsbronner Beschäftigten das Angebot erhalten, nach Nersingen zu wechseln.

Mit der Schließung des Leichtgusswerks ging ein fast 100 Jahre währendes Kapitel der Industriegeschichte zu Ende. Ursprünglich war das Königsbronner Werk Teil der in Schnaitheim ansässigen Firma Maier.

Als sich die Geschäftszweige erweiterten, wurde vor mehr als 50 Jahren der Standort in Königsbronn gegründet. Die Leichtmetall-Gießerei war seit 1977 in Betrieb.

Kündigung vor Weihnachten - was ist geschehen?

Beschäftigte vor Weihnachten gekündigt Warum die Königsbronner Alu-Gießerei geschlossen wurde

Königsbronn

Immer informiert mit den HZ-Newslettern - jetzt kostenlos anmelden

Mit dem Abonnement des Newsletters erkläre ich mich mit der Analyse des Newsletters durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zu Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen der Abonnenten einverstanden. Die Einwilligung in den Empfang des Newsletters und in die Messung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung unter hz.de/privacy.