Pünktlich zu Beginn des 50. Zanger Dorffestes zogen am Samstag die letzten Regenschauer ab. Bereits am Vormittag wurden 58 Tiere durch Preisrichter Wilhelm Bauer aus der Nachzucht des Jahres bewertet. Dabei handelte es sich um Hühner, Zwerghühner, und Tauben. Der beste Hahn kam aus dem Stall von Robert Barth, die beste Henne sowie der beste Zwerghahn von der Zuchtgemeinschaft Neurohr- Böck, und von Hansjörg Deffner die beste Zwerghenne. Die beste Taube präsentierte Ellen Barth.

Das Hahnenwettkrähen

Trotz kühler Temperaturen besuchten am Abend zahlreiche Nachtschwärmer die Veranstaltung. Strahlende Sonne hatte der Gottesdienst der Prädikantin Carla Scheid. Wieder neu im Programm war das Hahnenwettkrähen. Am besten tat dies der „Hamburger Silberlack“ von Robert Barth. Ein besonderer Anziehungspunkt war die Station „Waldarbeit früher und jetzt“. Als wahres Schmuckstück präsentierte Hugo Klawon eine Zwei-Mann-Motorsäge Baujahr 1946. Mit einer Waldsäge konnten mit Muskelkraft und Können von einem Baumstamm Scheiben abgesägt werden.

Viel Spaß hatten die Zuschauer vor allem, wenn sich Kinder am Sägen beteiligten. Sieger des Wettbewerbes wurden Colin Gühna und Fabian Leitner.

Viele Gewinner

Höhepunkt des Tages war der traditionelle Hammellauf. 41 Paare beteiligten sich daran. Den Hauptpreis gewannen Jessica Stanke und Garbiela Bgoia.

Am Sonntagabend äußerte sich Vereinsvorsitzender Rainer Barth zufrieden mit dem Verlauf des Festes, dem Wetter und der Besucherzahl.