82 Mitglieder gehören aktuell der Hermaringer Feuerwehr an – 52 in der Einsatzabteilung, 23 in der Altersabteilung, und sieben in der Jugendfeuerwehr. 23 Mal wurden die Einsatzkräfte im vergangenen Jahr alarmiert, berichtete Kommandant Rainer Grupp in der Hauptversammlung.

Breitgefächert waren die Aufgaben, von Baum auf der Straße über Gebäudebrand bis zur Überlandhilfe. Zum Gefahrgutunfall in Nattheim rückten 13 Einsatzkräfte im November mit dem Gerätewagen Dekontamination Personal und dem Mannschaftstransportwagen aus. Grund für den Einsatz war der Chlorgasaustritt im Schwimmbad. Dort wurde eine kleine Straße aufgebaut, um Personen und Geräte des Angriffstrupps zu dekontaminieren.

Das LF8 wurde nach 33 Jahren im Dienst durch ein LF 20 Kat-Schutz ersetzt. 2022 soll es eine Feier zur Indienststellung des neuen Fahrzeuges geben, ebenso soll eine neue Software zur Verwaltung der Feuerwehr eingeführt werden.

Es folgten die Kurzberichte der Kassiererin, des Schriftführers, der Jugendfeuerwehr und der Altersabteilung.

Bürgermeister Jürgen Mailänder lobte die gute Kameradschaft, und dass trotz Corona die Wehr immer einsatzfähig war. Auch ein Löschwasserkonzept werde von der Gemeinde erstellt. Der Bevölkerungsschutz solle in den nächsten Jahren immer wieder Thema sein und die Feuerwehr wie die Verwaltung beschäftigen. Eine neue Sirene wurde bereits auf dem Feuerwehrgerätehaus installiert.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Hans-Frieder Eberhardt informierte in der Versammlung über das Feuerwehrgeschehen im vergangenen Jahr. In Zeiten der Krisen, kriegerischen Auseinandersetzungen, aber auch immer öfters auftretender Unwetterlagen wolle man sich verstärkt auf den Katastrophenschutz fokussieren. Unter anderem plant das Landratsamt die Beschaffung von zwei Satelliten-Telefonen und spricht die Empfehlung aus, dass die Städte und Kommunen im Landkreis hier ebenfalls investieren sollen. Auch sei im Kreis eine sogenannte „Impact-Analyse“ zum Thema langanhaltender Stromausfall geplant. Hierbei sollen die Kommunen für das Thema sensibilisiert werden und individuelle Maßnahmepläne abgeleitet werden.

Verbandsvorsitzender Uli Steeger berichtete über vergange und aktuelle Themen in der Verbandsarbeit.

Ehrungen und Beförderungen

Für 15 Jahre Einsatzdienst in der Feuerwehr wurden Max Goll und Simon Maier mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Bronze ausgezeichnet.

Zum Feuerwehrmann befördert wurden Luca Ackermann, Felix Bartsch, Niklas Domes, Ceyhun Findik, David Ihle, David Langner, Max Müller, Tobias Ott und Dominik Venghaus. Lukas Schmid und Felix Bauer wurden zum Oberfeuerwehrmann, Philipp Eigner zum Löschmeister ernannt.