Gleich zweimal stand der Kindergarten „Konfetti“ in der jüngsten Gemeinderatssitzung auf der Tagesordnung. Zum einen wurden auch in diesem die Krippengebühren erhöht, zum anderen soll im Kindergarten erstmals eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) geschaffen werden.

Erst im vorigen Jahr waren die Krippengebühren nach den Tarifanpassungen für Erzieherinnen um acht Prozent angehoben worden. Gemeinderat Stefan Czichon hätte sich gewünscht, dass man in diesem Jahr mal eine Nullrunde hätte einlegen können. Ihm sei aber klar, dass er damit chancenlos sei und er plädierte wenigstens für moderate Erhöhungen.

Ganz anders sah Wolfgang Nothelfer die Angelegenheit und wurde dabei von Ute Kölbel und Hans Ott unterstützt. Vor zwei oder drei Jahren habe man beschlossen, sich dem Landesrichtsatz nach und nach anzunähern. Er befürchte, da werde man nie hingelangen, wenn man so weitermache. Inzwischen sei der Richtsatz bereits auf 376 Euro für einen Krippenplatz für eine Familie mit einem Kind angehoben worden.

Robert Schmid konnte sich mit einer Erhöhung bei einer Familie mit einem und zwei Kindern unter 18 Jahren anfreunden. Dafür wollte er aber bei Familien mit drei, vier oder mehr Kindern günstiger bleiben.

Die Sorge von Hans-Dieter Diebold, dass Eltern wegen zu hoher Kosten in andere Kindergärten abwandern könnten, hielten die Räte für unbegründet. Zumal sie natürlich auch einen Blick auf die Krippengebühren der umliegenden Gemeinden geworfen hatten.

Beschlossen wurden schließlich folgende Elternbeiträge für das kommende Kindergartenjahr für die Betreuung in der Kinderkrippe (ein bis drei Jahre): Familie mit einem Kind 330 Euro (bisher 315 Euro), mit zwei Kindern 250 Euro (bisher 238 Euro), mit drei Kindern 170 Euro (bisher 160 Euro), ab vier Kinder 70 Euro (bisher 67 Euro).

Außerdem wurde beschlossen, zunächst auf ein Jahr befristet eine FSJ-Stelle zu besetzen. Die Erzieherinnen erhoffen sich damit Unterstützung vor allem auch bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Trotz mehrfacher Ausschreibung habe man diese Stelle bisher nicht besetzen können. Interessenten für die FSJ-Stelle hätten sich bereits gemeldet, berichtete Kindergarten-Leiterin Claudia Hangleiter.