„Heute veranstalten wir eine Kreisversammlung der besonderen Art.“ Mit diesen Worten eröffnete Präsident Albert Tränkle die Rotkreuz-Versammlung in der Güssenhalle in Hermaringen. Aufgrund der Corona-Regeln waren erstmals nur die Delegierten aus den Bereitschaften des Kreisverbands und wenige Gäste eingeladen. Es war dies die letzte Kreisversammlung unter der Leitung von Präsident Tränkle, der schon im Vorfeld verkündet hatte, nicht mehr zu kandidieren.

Die Kämmerin der Gemeinde, Karin Wilhelmstätter, betonte, wie wichtig es gerade in dieser schwierigen Zeit sei, ehrenamtliche Helfer und Helferinnen zu haben, die sich nicht nur im Landkreis engagierten, sondern auch Betroffenen in den Katastrophengebieten ihre Hilfe zukommen ließen.

Berichte erstatteten Kreisverbandsarzt Dr. Bernhard Konyen, Kreisbereitschaftsleiter Sven Wöhrle und der Rotkreuzbeauftragte Bernd Döll, der die großen Anforderungen und die hohe Flexibilität der Ehrenamtlichen in den Einsatzeinheiten hervorhob. Auf die Tätigkeit im Jugendrotkreuz und im Schulsanitätsdienst ging Manuela Döll ein.

Hoher Besuch

Der DRK-Landesverband hatte dann eine Überraschung parat: Barbara Bosch, Präsidentin des DRK-Landesverbands Baden-Württemberg, hielt die Laudatio für Albert Tränkle. In einer humorigen Rede hob sie die Verdienste Tränkles hervor, der „es geschafft habe, aus einem maroden Kreisverband einen gesunden und starken Kreisverband hervorzubringen“, den sie immer wieder gerne für andere Verbände als Paradebeispiel heranziehe.

Bosch betonte, dass es Tränkle und dem Kreisverband trotz der schwierigen Zeiten gelungen sei, neue Projekte anzugehen und einen guten Jahresabschluss zu tätigen. Ihr sei es eine Ehre, Tränkle für seine Verdienste die höchste Ehrung, die das DRK zu vergeben hat – das Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes des DRK-Bundesverbands – zu überreichen. Tränkle bedankte sich für diese Auszeichnung, betonte aber: „Diese Auszeichnung, das seid Ihr, das ist der Kreisverband.“

Auch dieser nahm mit bewegten Worten Abschied von seinem Präsidenten. Vizepräsident Kurt Ganzenmiller überreichte Tränkle im Namen aller einen Geschenkkorb sowie ein Erinnerungsalbum aus seiner Amtszeit. Die Anwesenden bezeugten ihrem Präsidenten Tränkle Anerkennung und Respekt durch langanhaltenden Applaus im Stehen. Gerührt nahm Tränkle diese Ovationen entgegen.

Zahlreiche Ehrungen

Außerdem gab es – in Abwesenheit – auch Ehrungen für treue Mitglieder aus den verschiedenen Bereitschaften im Landkreis. Für 2019 wurden ausgezeichnet: Senta Müller, Katja Kübler, Birgit Seeberger, Rainer Elsenhans, Birgit Zeiss, Sandra Graf, Angela Böhm, Bernd Kröner, Beate Rapp, Michael Lengler (alle 25 Jahre), Irmgard Amslinger, Marliese Krüger, Rolf Krüger, Marianne Ott, Ralf Thorwart, Önder Schmid, Armin Leber, Marion Steinat, Babette Baier, Kurt Ganzenmiller, Dietmar Batari, Armin Fritsche, Rudi Fritsche, Werner Jooß, Liselotte Schmid (alle 40 Jahre), Günter Banzhaf, Hans Mailänder, Hubert Neuburger, Rose Schmickat (alle 50 Jahre), Elisabeth Weiß, Herbert Graf, Erich Hestler, Hans Schauz, Hermann Färber, Leonhard Kastler, Heinrich Wöhrle (alle 55 Jahre) und Theresia Matzkovits (60 Jahre).

Für 2020 wurden ausgezeichnet: Udo Pfefferle, Uwe Schulz, Alexander Monteforte-Zöller, Verena Kiss, Sascha Mack, Jochen Wöhrle, Roland Wöhrle, Elisabeth Lang, Jan Stumpf (alle 25 Jahre), Anja Hillinger, Rainer Heim, Bärbel Rohrer, Ralf Schorcht, Ulrich Stegmaier, Jürgen Fetzer (alle 40 Jahre), Otto Sturcz, Josef Kocholl, Peter Leitner, Hans Dieter Tausend, Alfred Eberhardt (alle 50 Jahre), Albert Eisele, Sigrid Lang, Horst Schmickat (alle 55 Jahre), Margrit Nieß, Fritz Schneider, Hans Weiß (alle 60 Jahre) und Marianne Monz (65 Jahre).

Die Ergebnisse der Wahlen beim DRK


Zur DRK-Kreisversammlung gehörten auch Wahlen. Die Nachfolge von Albert Tränkle als Präsident tritt Dr. Bernhard Konyen an, der bereits seit 1999 dem Präsidium angehört. Vizepräsidenten bleiben Kurt Ganzenmiller und Manfred Kiss. Das Amt der Schatzmeisterin und des Justitiars bekleiden nach wie vor Susanne Patzt und Rainer Lehrnbecher. Neuer und alter Leiter der Bergwachten ist Gerhard Bölke. Neu im Präsidium sind Sven Wöhrle (Kreisbereitschaftsleiter), Peter Jäger (Vertreter der Ortsvereine) und Regina Henck (Leiterin des Jugendrotkreuzes). Beisitzer im Präsidium sind Ralf Thorwart (Bereitschaft Giengen), Karin Wörner (Bereitschaft Mergelstetten), Frieder Fucker (Bereitschaft Hürben), Manuel Kerler (Bereitschaft Niederstotzingen) und Marianne Ott (Bereitschaft Dischingen).