An der Rudolf-Magenau-Schule sind erneut alle Corona-Tests negativ ausgefallen. Das teilte das Landratsamt am Wochenende mit. Es war die zweite Testreihe. Bereits am vergangenen Sonntag waren von den 94 Personen, die auf das Coronavirus getestet worden waren, sämtliche Tests negativ ausgefallen.

„Auch ein zweiter negativer Test hat aber keine Auswirkungen auf die 14-tägige Quarantäne, da es immer noch zu Erkrankungen kommen könnte“, so die die Pressesprecherin des Landratsamtes. „Deshalb werden alle Eltern auch täglich angerufen, falls bei den Kindern Symptome auftreten.“

Aus Quarantänegründen kein Unterricht

Am 25. September war bei einer Lehrkraft der Rudolf-Magenau-Schule eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt worden. Diese Person hat sich laut dem Landratsamt  – symptom- und beschwerdefrei – einem freiwilligen Test für Beschäftigte an Schulen unterzogen. Daraufhin wurden die Kontaktpersonen ausfindig gemacht.

Kontakt zu der Lehrkraft hatten die Schüler der Klassen zwei, drei und vier. Sie befinden sich nun seit dem 25. September in Quarantäne. Die Schüler der ersten Klasse hatten keinen direkten Kontakt zu der infizierten Person, sind aber indirekt trotzdem betroffen: Weil auch alle Lehrer als Kontaktpersonen ersten Grades eingestuft werden, ist aus Quarantänegründen kein Unterricht an der Schule möglich. Die gesamte Grundschule wurde vorübergehend geschlossen und die Schüler werden erneut Zuhause unterrichtet.

Auch an anderen Schulen hat es Corona-Fälle gegeben:

66 Personen auf Corona getestet Zwei Heidenheimer Schulen sind betroffen

Heidenheim

Neresheim/Großkuchen

Corona von Kontaktperson bis Quarantäne Symptome, Regeln, Tests: Das sagt das Gesundheitsamt

Kreis Heidenheim