Hermaringen / sam/HZ Wegen eines Feuers in einem Mehrparteienhaus in Hermaringen, mussten am Donnerstagabend Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei ausrücken. Weil nicht klar war ob sich in der betroffenen Wohnung noch jemand aufhielt, war größte Eile geboten.

Wenige Minuten nach 22.30 Uhr bemerkte der Bewohner selbst das Feuer in seiner Wohnung. Die Rauchmelder hatten bereits angeschlagen und ebenfalls die Aufmerksamkeit der Nachbarn erregt. Kurz nach dem Notruf war die Hermaringen Feuerwehr vor Ort. Gerade noch rechtzeitig, wie Feuerwehrsprecher Michael Salwik mitteilt: Ein Angriffstrupp verschaffte sich Zugang zu der verrauchten Wohnung und rettete bei der Durchsuchung eine Schildkröte und eine Katze.

Das Feuer, welches auf ein Möbelstück übergegriffen hatte, war rasch gelöscht. Mit einem Hochleistungslüfter drückten die Einsatzkräfte im weiteren Verlauf den Brandrauch aus der Wohnung.

Der Bewohner der Wohnung wurde währenddessen vom Rettungsdienst in Augenschein genommen, musste jedoch nach einem medizinischen Check nicht weiter behandelt werden.

Neben der Feuerwehr Hermaringen, dem Rettungsdienst und der Polizei, war auch die Drehleiter der Feuerwehr Giengen vor Ort, die jedoch nicht mehr zum Einsatz kam.