Die Rauchsäule war weithin zu sehen, als am Freitagvormittag gegen 10 Uhr die Feuerwehr in Hebrechtingen alarmiert wurde.

In einer Garage an der Mozartstraße war ein Brand ausgebrochen. Die Bewohner des Hauses hatten bereits Löschversuche unternommen, sie waren aber erfolglos geblieben. Die Garage stand in Vollbrand.

Drehleiter bei Brand in Herbrechtingen im Einsatz

Sofort wurde der Löschangriff mit zwei C-Rohren unternommen, um ein Übergreifen der Flammen auf zwei angrenzende Gebäude zu verhindern. Kurz darauf wurden zwei weitere C-Rohre in Stellung gebracht. Um sicherzustellen, dass die Flammen nicht auf den Dachstuhl übergegriffen hatten, wurde die Drehleiter aus Giengen alarmiert, um diesen mit der Wärmebildkamera abzusuchen.

Der Hausbewohner, der sich beim Löschversuch schwere Verletzungen zugezogen hatte, musste mit dem Rettungsdienst in ein nahegelegenes Klinikum gebracht werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde über das Warnsystem Nina eine Gefahrenmeldung ausgegeben.

Im Einsatz waren die Feuerwehr Herbrechtingen, die Abteilung Bolheim, die Feuerwehr zur Überlandhilfe aus Giengen, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt sowie mehrere Polizeistreifen. Zahlreiche Schaulustige verfolgten den Einsatz - auch nach Abschluss der Löscharbeiten.

Laut Polizei entstand bei dem Einsatz ein Schaden in Höhe von rund 35.000 Euro. Möglicherweise hat ein Defekt zu dem Brand geführt. Hinweise auf eine Straftat gebe es laut Polizei nicht.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Heidenheim und der Region.

Sontbergen/Zang