Es ist der neueste Standort im DB-Schenker-Netzwerk und einer von rund 400 Standorten in Europa und mehr als 1850 weltweit. In Betrieb ist das Landverkehrsterminal bereits seit Juni, aber am Freitag wurde es offiziell eingeweiht. „Vor etwa einem Jahr ist ein Standort auf die Reise gegangen und wir haben den Umzug samt Neubau mit viel Aufregung hinter den Kulissen, aber völlig geräuschlos für unsere Kunden geschafft“, freute sich Iris Steiner, Leiterin der Geschäftsstelle Land. Mit dem Umzug von Ulm nach Herbrechtingen habe man beste Voraussetzungen für weiteres Wachstum geschaffen. Durch die verdoppelte Terminalfläche konnten die Prozesse optimiert und bessere Bedingungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschaffen werden.

100 Mitarbeiter am Standort

In Herbrechtingen verfügt DB Schenker nun auf einer Grundstücksfläche von 40.000 Quadratmetern über eine Logistikfläche von 7000 Quadratmetern und 74 Lkw-Rampen für den Umschlag. Hauptsächlich betreut Schenker hier Kunden aus der Lebensmittelbranche, der Baustoffindustrie und dem Maschinenbau. Nico Vollmer, Head of Collection and Distribution, ist im Unternehmen fachlich verantwortlich für den Nahverkehr: „100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bewegen hier täglich 600 Tonnen durch die Umschlagshalle. Und wir haben beste Bedingungen geschaffen, um die Sendungen bestens abzuarbeiten.“

7000 Quadratmeter hat die Fläche des neuen Terminals.
7000 Quadratmeter hat die Fläche des neuen Terminals.
© Foto: DB Schenker/Michael Neuhaus

Auch auf das Thema Nachhaltigkeit wollte das Unternehmen beim Neubau Wert legen. Eine Photovoltaikanlage soll im kommenden Jahr installiert werden, es gibt mehrere Ladesäulen sowohl für E-Transporter als auch für Fahrzeuge der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Doch die offizielle Inbetriebnahme des Terminals war nicht der einzige Grund zu feiern: Die DB Schenker AG wird heuer 150. Am 1. Juli 1872 war das Unternehmen von Gottfried Schenker in Wien gegründet worden. Mit 50.000 Gulden Startkapital, wie Iris Steiner ausführte. Schenker hatte als Erster die Idee, Einzelsendungen zu Transporteinheiten zu bündeln und mithilfe mehrerer Verkehrsträger über weite Strecken zu befördern. Damals auch noch mit Pferdefuhrwerken. Gottfried Schenker gilt als Vater des kombinierten Verkehrs. „Bis zum führenden globalen Logistikdienstleister war es noch ein langer Weg, aber er war erfolgreich“, so Steiner.

BM Vogt: „Hut ab, dass Ihnen das gelungen ist“

Herbrechtingens Bürgermeister Daniel Vogt war am Freitag ebenfalls zugegen, um zu gratulieren. Und nicht nur zum Geburtstag, sondern auch zum reibungslos abgelaufenen Umzug samt Neubau. „Meine Frau und ich bauen auch gerade und es bleibt einfach nichts im Zeit- und Kostenrahmen. Hut ab, dass Ihnen das gelungen ist.“ Sechs Millionen habe das Unternehmen investiert und man heiße die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am neuen Standort herzlich willkommen.

Das Unternehmen DB Schenker


Mit rund 76.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an mehr als 1850 Standorten in über 130 Ländern der Welt ist DB Schenker einer der weltweit führenden Logistikdienstleister. Das Unternehmen betreibt Land-, Luft- und Seetransporte. Für 2040 strebt das Unternehmen Klimaneutralität an.