Ich verstehe die Welt schon lange nicht mehr. Eine Familie möchte auf ihrem Grundstück einen Außenreitplatz anlegen. Dabei denkt sie nicht nur an sich, sondern möchte auch weiterhin einer Reitsportgemeinschaft und dem dazugehörigen Verein zur Förderung des Behindertenreitsports eine Heimat bieten.

Leider wurde dieses Vorhaben mit nicht nachvollziehbaren Argumenten abgelehnt. Man will den Flächennutzungsplan nicht ändern, dabei hat man das Gefühl, man ändert diesen ständig, wenn es um Logistikhallen geht.

Wieso und wen sollte der Reitplatz an dieser Stelle stören? Meine Frage geht an alle, auch an den Herbrechtinger Gemeinderat: Was fügt sich besser in unsere Landschaft ein, die Logistikhallen, welche gerade um Herbrechtingen herum auf landwirtschaftlichen Flächen aus dem Boden sprießen, oder ein Reitplatz?

Von Hürben aus müssen wir nun jeden Tag auf eine gelbe und graue Logistikhalle schauen, wo noch vor ein paar Monaten Felder waren. Außerdem brennt dort trotz Energiekrise gefühlt 24 Stunden am Tag das Licht. Ehrlich gesagt wäre mir da ein Reitplatz lieber.
Gerd Fröhlich, Hürben