Herbrechtingen / mel Leserbrief zur Entwicklung der Nahversorgung in der Innenstadt

Als im Buigen-Center die Lichter ausgingen und händeringend ein neuer Vollsortimenter gesucht wurde, hat die Verwaltung die Verkaufsfläche im Bereich Lange Straße und auf der Hohen Wart auf 800 Quadratmeter festzementiert und im gleichen Atemzug die Ansiedlung im Vohenstein mit Lidl, Aldi und Co durchgewunken.

Nun verlässt der letzte innerstädtische Lebensmittelmarkt die Innenstadt und dies, obwohl die Verwaltung eine optimale Erreichbarkeit aus den Wohnquartieren wünscht (aber wohl nicht zu Fuß). Der Verantwortung, was mit den dann leerstehenden Gebäuden geschehen soll, stellt man sich auch nicht.

Anstatt Schleichwege zu finden, einen Edeka in den Vohenstein zu bekommen, könnte man das Buigen-Center in ein Nahversorgungskonzept stecken und es Edeka anbieten. Im Vohenstein brauchen wir keine weiteren Einkaufsmöglichkeiten. Bei mir kommt auch die Frage auf, wenn Edeka nicht im Vohenstein bauen darf, war es dann bei Lidl, Aldi und Co rechtens?

Thomas Beißwenger, Herbrechtingen