Ich betreibe die Praxis mit Massage und Fusspflege im Freizeitbad Jurawell in Herbrechtingen. Das Freizeitbad Jurawell hat ein exzellentes Hygieneprogramm in der Coronazeit umgesetzt, es erschließt sich mir nicht, warum dieses nun im Lock-Down „light“ für die Öffentlichkeit geschlossen wurde.

Auch andere Betriebe, die nun geschlossen wurden, haben sich mit viel Mühe, gute und funktionierende Hygienekonzepte (Abstandsregeln/Luftfilter/Doppelte Desinfektion/Ablaufoptimierung etc.) erarbeitet, aber auch das wird nicht berücksichtigt.

Warum dürfen Friseure öffnen?

Ich verstehe nicht, warum ein Barbershop oder Friseur geöffnet haben und ich als Fußpflegerin (tätig am unteren Ende des menschlichen Körpers) im Lockdown „light“ meinen Beruf nicht ausüben darf?

Wir werden irgendwie lernen müssen mit dem Virus zu leben. Ein Wechsel das wirtschaftliche System alle paar Monate hoch und runter zu fahren belastet die Wirtschaft, alle Unternehmen und das persönliche Lebensumfeld unangemessen hoch.

Die Zukunft wird es zeigen

Ich bezweifle, dass sich bis zum 1. Dezember die Lage gebessert haben wird. Waren es dann die richtigen Maßnahmen, die hier von der Regierung eingeleitet wurden? Wir werden sehen.

Karin Keck-Haut Herbrechingen