Herbrechtingen / Melanie Schiele Die Spendetermine des Deutschen Roten Kreuzes finden nach wie vor statt. Allerdings gelten strengere Auflagen. So läuft das Ganze ab:

Für den Sportbetrieb ist die Bibrishalle in Herbrechtingen zwar bis auf Weiteres gesperrt, doch für den Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes wurde am vergangenen Montag eine Ausnahme gemacht. Gleiches gilt in den anderen Städten und Gemeinden: Die festgelegten Blutspendetermine finden statt.

„Auch in Zeiten des Coronavirus wird dringend Blut benötigt. Die Spenden sind für viele Patienten überlebenswichtig“, sagt Eberhard Weck, Pressesprecher des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg/Hessen. Um die Gesundheit der Spender sicherzustellen, arbeite man eng mit den Aufsichtsbehörden, in diesem Fall das Robert-Koch-Institut, zusammen und halte sich strikt an dessen Vorgaben.

Befragung am Eingang

So werden die Besucher bereits am Eingang zu ihren letzten Aufenthaltsorten und ihrem Befinden befragt. Wer in den vergangenen vier Wochen in einem ausgewiesenen Corona-Risikogebiet war, wird nicht zur Spende zugelassen. „Die Liste dieser Gebiete wird regelmäßig aktualisiert und an unsere Mitarbeiter weitergeleitet“, so Weck. Ebenfalls nicht spenden darf man, wenn es im Bekanntenkreis jemanden gibt, der positiv auf das Virus getestet wurde oder dessen Testergebnis noch aussteht. Außerdem müssen sich die Teilnehmer ordnungsgemäß die Hände desinfizieren und ihre Körpertemperatur messen lassen.

„Wie bisher auch gilt, nur wer sich fit fühlt und gesund ist, darf spenden“, erklärt Eberhard Weck. Erfahrungsgemäß würden etwa acht Prozent der Menschen nicht aufs Spendebett gelassen, weil sie zum Beispiel Erkältungssymptome zeigten, der gemessene Blutdruck oder der Eisenwert im Blut zu niedrig sei oder die eingenommenen Medikamente sich nicht mit einer Spende vertragen würden.

Betten werden auseinandergezogen

Darüber hinaus muss der Abstand zwischen den Spendern auf 1,5 Meter vergrößert werden. Das setzt der Blutspendedienst um, indem die Betten auseinandergezogen werden, also keine Doppelbetten zum Einsatz kommen, und im Ess- und Wartebereich nicht so dicht aufgestuhlt wird.

„Unsere Mitarbeiter sind Profis in der Durchführung von hygienisch einwandfreien Blutspenden. Ich behaupte, dass die Menschen derzeit bei uns wesentlich sicherer sind als im Supermarkt, wo schließlich jeder Zugang hat“, so der Pressesprecher. Dieser teilt mit, dass sich die Zahl der Blutspenden erst seit der vergangenen Woche wieder normalisiert hat. In der Faschingszeit werde üblicherweise weniger gespendet, doch auch nach Aschermittwoch sei es nicht besser geworden.  Daraufhin wurden die Spender direkt angeschrieben, um ihnen die Verunsicherung wegen des Coronavirus zu nehmen. „Inzwischen ist der Engpass überstanden, doch wir bitten weiterhin um Spenden.“

190 Menschen spendeten Blut

Laut Mathias Brodbeck, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes, kommen zu den Terminen in Herbrechtingen durchschnittlich etwa 180 Personen. Trotz der Corona-Krise wurden am vergangenen Montag mit 209 sogar mehr gezählt, darunter 23 Erstspender. 19 Menschen mussten zurückgestellt werden und durften kein Blut abgeben. „Es ist erfreulich, dass sich die gesunde Bevölkerung gerade in dieser Zeit nicht herausnimmt und weiterhin Blut spendet“, so Brodbeck. Er hofft, dass diese Solidarität anhält und auch die nächsten Termine gut besucht werden.

Coronavirus Baden-Württemberg „Ohne uns geht’s nicht“

Einige Dinge müssen auch in Krisenzeiten immer funktionieren: Auch Strom- und Wasserversorger, Polizei und Rettungsdienste sind vom Virus betroffen.

Es finden nur noch absolut notwendige Behandlungen statt, auch wenn dies für die wirtschaftlich ohnehin gebeutelte Einrichtung finanzielle Folgen haben wird.

Die nächsten Blutspendetermine

Dienstag, 24. März: Steinheim, Albuchhalle, 14.30 bis 19.30 Uhr
Montag, 30. März: Nattheim, Gemeindehalle, 14.30 bis 19.30 Uhr
Freitag, 17. April: Gerstetten, Turn- und Festhalle, 14.30 bis 19.30 Uhr
Montag, 27. April: Sontheim, Gemeindehalle, 15.30 bis 19.30 Uhr
Dienstag, 12. Mai: Mergelstetten, Sport- und Festhalle, 14.30 bis 19.30 Uhr
Freitag, 15. Mai: Ohmenheim, Turn- und Festhalle, 14.30 bis 19.30 Uhr