Beate Häring ist baff. Auf 22 Paare, sprich 44 Teilnehmer hatte sie bei ihrem Speeddating, das am Samstag, 5. November, im Herbrechtinger Schützenhaus stattfinden soll, gehofft. Jetzt weiß sie: Die Sorge, dass sich nicht genügend Singles für das Dating-Format interessieren könnten, war völlig unbegründet. Schon am ersten Anmeldungswochenende wurde Häring mit Anfragen überhäuft. Langenau, Nattheim, Donzdorf, Aalen, Vöhringen, Oberkochen, Giengen, Herbrechtingen – von überall her haben sich Interessenten bei der Bolheimerin gemeldet.

Im Nachhinein schätzt Häring, dass sie an den beiden Tagen mit mehr als 100 Leuten wegen des Speeddatings gesprochen hat. Das Anmeldungstelefon im Schützenhaus habe gar nicht mehr aufgehört zu klingeln. Und auch persönlich hätten immer wieder Interessenten im Schützenhaus vorbeigeschaut, um sich anzumelden. „Ich könnte jetzt schon den zweiten oder dritten Speeddatingabend planen“, sagt Häring, noch immer baff.

Speeddating in Herbrechtingen: Inzwischen gibt es schon eine Warteliste

Erst einmal aber muss die erste Auflage am 5. November erfolgreich über die Bühne gehen. Hier hat Häring auf 28 Paare aufgestockt, um nicht allzu vielen Interessenten absagen zu müssen, auch eine Warteliste gibt es. Häring bedauert: Noch mehr Leute bringe sie im Schützenhaus aus Platzgründen einfach nicht unter. Außerdem würde sich der Abend, bei dem die Teilnehmer jeweils nach wenigen Minuten zum nächsten potenziellen Liebesglück weiterwandern, dann doch zu sehr in die Länge ziehen.

Häring selbst jedenfalls ist noch immer ganz beseelt vom Interesse und Vertrauen, das ihr als Veranstalterin des Speeddatings entgegengebracht wird. Viele Anrufer haben ihr ihre Lebens- und Liebesgeschichte erzählt, von ihrer Einsamkeit. Und von ihrem Wunsch, nicht mehr in der Online-Welt auf Partnersuche gehen zu müssen, sondern im wahren Leben jemanden kennenzulernen. „Teilweise war das sehr ergreifend“, sagt Häring, die auch diesen Samstag und Sonntag wie angekündigt den Telefondienst im Schützenhaus übernehmen will. Zwar seien für ihr Speeddating keine Plätze mehr frei sind, sagt die Bolheimerin. Eine Rückmeldung wolle sie den weiteren Interessenten aber doch geben. Niemanden enttäuschen.

Soll es 2023 eine Fortsetzung der Speeddating-Aktion geben?

Und wer weiß? Vielleicht kommen dann noch weitere potenzielle Teilnehmer für nächstes Jahr hinzu? Da schwebt Beate Häring ein Speeddating für Singles Ü60 vor. Denn dass viele Menschen auch im höheren Alter noch auf der Suche nach dem perfekten Partner oder der perfekten Partnerin sind, habe das erste Anmeldungswochenende gezeigt. „Sogar ein 83-Jähriger, der in einem Pflegeheim lebt, hat sich gemeldet“, sagt Häring. Für die erste Ausgabe hat sich die Bolheimerin nun für Personen zwischen 31 und 72 Jahren entschieden. Auch ein Mutter-Tochter-Duo sei dabei. Alle auf der Suche nach der großen Liebe.