Wenige Minuten nach Mitternacht löste am Samstag die integrierte Rettungsleitstelle in Aalen Großalarm aus. Zuvor hatten Anwohner laute Knallgeräusche und Hilferufe aus dem Wohnhaus an der Paradiesstraße in Bolheim vernommen, so die Einsatzkräfte.

Die Feuerwehr war wenige Minuten nach dem Notruf vor Ort – zu diesem Zeitpunkt sei das Obergeschoss sowie der Dachstuhl des mehrstöckigen Gebäudes bereits lichterloh in Flammen gestanden.

Die Brandursache:

Die Ursache für den Brand war nach Angaben der Polizei vergessenes Essen auf dem Herd. Ein 43-Jähriger machte sich gegen Mitternacht etwas zu Essen warm. Auf Grund seiner starken Alkoholisierung habe der Mann das Essen jedoch in der Küche vergessen. Die starke Hitzeentwicklung führte dazu, dass die Küche in Brand gesetzt wurde. Die Flammen griffen auf die Wohnung und schließlich auf das Dachgeschoss über.

Der Mann konnte sich unverletzt aus der Wohnung retten und die anderen fünf Hausbewohner, darunter ein Kleinkind, alarmieren.

Feuerwehr mehrere Stunden im Einsatz

Während Trupps unter schwerem Atemschutz das Gebäude betraten und die Brandbekämpfung im Inneren einleiteten, habe die Drehleiter der Feuerwehr Heidenheim die Löschmaßnahmen aus der Luft übernommen.

Im weiteren Verlauf des Geschehens und aufgrund der Gefahr, dass die Flammen auf ein danebenstehendes Haus übergreifen, sei die Drehleiter der Feuerwehr Giengen nachgefordert worden, so die Einsatzkräfte.

Nach umfassenden Löschangriffen konnte das Feuer schließlich unter Kontrolle gebracht werden. Die Nachlöscharbeiten und die Suche nach versteckten Glutnestern dauerten noch mehrere Stunden an. Das Wohnhaus sei bis auf weiteres unbewohnbar. Die Bewohner wurden in andere Unterkünfte untergebracht.

Die Schadenssumme lässt sich laut Polizei noch nicht beziffern, liege aber im sechsstelligen Bereich.

Neben der Feuerwehr aus Herbrechtingen, Bolheim, Bissingen, Heidenheim und Giengen waren mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes, Einsatzeinheiten des Deutschen Roten Kreuzes sowie der Polizei an dem Einsatz beteiligt.

Löscharbeiten durch 17-Jährigen behindert

Während der Löscharbeiten behinderte ein 17-Jähriger die Arbeit der Feuerwehr. Als der betrunkene Jugendliche durch die Polizeibeamten zur Raison gebracht werden sollte, wehrte er sich heftig. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

43-Jähriger versucht zu fliehen

Wie die Polizei weiter mitteilt, nutzte der 43-Jährige diesen Umstand, um sich aus dem Staub zu machen. Er konnte schließlich mit Hilfe eines Polizeihubschraubers aufgegriffen werden.

Youtube Feuerwehr löscht Wohnhausbrand in Bolheim