Herbrechtingen / mel Ehemaliger Rektor der Bibrisschule und langjähriger Gemeinderat feiert am Sonntag.

Noch heute dürften sich einige Herbrechtinger an die eigene Schulzeit erinnert fühlen, wenn der Name Konrad Waibel fällt. Ab 1964 arbeitete er zunächst als Konrektor an der Bibrisschule, bis ihm die Stelle des kommissarischen Schulleiters an der Wartbergschule angeboten wurde. Vier Jahre später, 1972, wechselte der Herzblut-Pädogoge wieder zurück an die Bibrisschule, um die Stelle des Rektors anzutreten.  Dort unterrichtete er auch bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1988 in den Fächern Erdkunde, Geschichte und Religion. Darüber hinaus gab er ausländischen Schülern Nachhilfe.

Die Liste seiner „außerschulischen Verdienste“ ist lang. 20 Jahre war Waibel im Gemeinderat der Stadt tätig, wofür er vom damaligen Bürgermeister Peter Kiefner mit der Ehrenmedaille des Gemeindetages ausgezeichnet wurde. Als ehrenamtlicher Leiter der Volkshochschule machte er sich um den Wiederaufbau der Einrichtung verdient, die vor seiner Zeit in den Dornröschenschlaf versunken war. Über mehrere Jahre gelang es ihm, ein attraktives Programm auf die Beine zu stellen. Dieses Engagement wurde mit der Medaille des Landkreises geehrt. Ebenfalls vorweisen kann der Herbrechtinger zehn Jahre als Mitglied des katholischen Kirchengemeinderates. Zu seinem 75. Geburtstag wünschte sich Konrad Waibel vor allem Gesundheit. Dieser Wunsch ist offenbar in Erfüllung gegangen. Denn er kann sich am Sonntag zu seinem 95. Geburtstag gratulieren lassen.