Zu groß war die Versuchung bereits für den einen oder anderen Heranwachsenden, als dass sie die Absperrung um den entstehenden Mehrgenerationenpark im Vohenstein von dessen Betreten abgehalten hätte. Zuletzt sah man immer wieder junge Skater und Mountainbiker, die auf den neu gestalteten Strecken an der Bernauer Straße fuhren. Schon sehr bald dürfen die ungeduldigen Freizeitsportler ganz offiziell auf die Anlage. Ab kommenden Montag, 21. November, ist der Mehrgenerationenpark freigegeben, wie die Herbrechtinger Stadtverwaltung mitteilt. Die Anlage sei von einem Sachverständigen mängelfrei abgenommen worden und könne unter Beachtung der Sicherheitshinweise genutzt werden.

Einweihung im Frühjahr

Die feierliche Einweihung jedoch wird erst im Frühjahr 2023 stattfinden, wenn die Temperaturen wieder etwas höher sind. Den genauen Termin gibt das Rathaus noch bekannt. Bis dahin sollen die noch fehlende Solarbank, Solarbeleuchtung und die Beschattung beziehungsweise der Regenschutz montiert werden.

Bürgermeister Daniel Vogt ist mit dem Bauverlauf und dem Ergebnis sehr zufrieden und spricht allen Beteiligten großes Lob aus. „Ich bin einfach begeistert, glücklich und freue mich für all die kleinen und großen Nutzer über die Bereicherung durch diese tolle Anlage. Gleichzeitig danke ich allen Entscheidungsträgern für deren Unterstützung sowie die großzügige Förderung aus dem Leader-Programm“, so das Stadtoberhaupt. Der Eigenanteil der Stadt an den Gesamtkosten von rund 583.000 Euro reduziert sich durch Fördermittel auf 298.000 Euro.

Innerhalb kurzer Zeit – Baustart war im August – hat die auf Rollsport- und Skateparks spezialisierte Firma Schneestern aus dem Allgäu den Herbrechtinger Mehrgenerationenpark gebaut. Voraus gingen mehrere Monate der Planung, bei der auch die Wünsche und Vorstellungen der Herbrechtinger Jugend berücksichtigt wurden.

Auf einer Fläche von circa 4000 Quadratmetern sind ein Pumptrack, ein Dirtjump-Bereich, ein Betonskatepark und ein Aufenthaltsbereich für die ganze Familie entstanden. Die bestehende Halfpipe im hinteren Bereich des Areals wurde in den Neubau integriert.