Die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Herbrechtingen bereitet sich auf den Ausbau des Präsenzunterrichts nach den Osterferien vor. Die künftigen Erzieher sowie alle Lehrkräfte und Mitarbeiter sollen so gut wie möglich vor Corona-Ansteckungen geschützt sein. Daher hat der Schulträger eine eigene Teststrategie entwickelt – zur Überbrückung, bis die Planungen des Kultusministeriums umgesetzt sind. „1400 Selbsttest-Kits werden an unsere Standorte geliefert“, sagt Steffi Koch, Geschäftsführerin des Trägervereins in Stuttgart „Geplant ist, mindestens zweimal pro Woche einen Selbsttest für alle Personen der Schule zu ermöglichen, auch die pädagogischen Fachkräfte im evangelischen Kinderzentrum sind einbezogen.

Hochwertige Testkits

„Wir sind froh, dass es sich um sehr hochwertige und zurzeit führende Testkits mit Laienzulassung handelt“, sagt Schulleiter Johannes Schick. „Die diagnostische Sensitivität liegt bei über 98 Prozent und die Studierenden können die Tests selbst durchführen.“ Für den Antigen-Schnelltest wird mit einem Stäbchen ein Abstrich im vorderen Bereich der Nase genommen, in einer Pufferlösung angereichert und dann auf die Testkassette aufgebracht. Das Testergebnis über das Vorhandensein von Proteinfragmenten des Virus liegt nach etwa 15 Minuten vor. „Mit der Teststrategie unseres Schulträgers können wir auf jeden Fall den Zeitraum überbrücken, bis uns die Tests des Kultusministeriums erreichen“, unterstreicht Schulleiter Johannes Schick.

Die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern ist auch in Pandemiezeiten sehr gefragt und wird in Absprache mit den Praxisstellen unter Einhaltung aller hygienischen Auflagen durchgeführt. Für den Start der nächsten Kurse im Berufskolleg und PiA ab September gibt es noch wenige freie Plätze. Mehr Infos hierzu unter der Adresse www.fachschule-herbrechtingen.de