Über 6000 Testungen wurden hier in den vergangenen fünf Monaten vorgenommen. Rein rechnerisch war jeder zweite Herbrechtinger einmal in die Oskar-Mozer-Halle gekommen. Das ist ein positives Ergebnis. Erhofft hatten sich freilich alle ein negatives Ergebnis: was den Corona-Test anbetrifft.

Als eine der ersten Gemeinden ein eigenes Testzentrum eingerichtet

Testen, testen, testen: Dieser Aufforderung des Bundes war die Stadt Herbrechtingen als eine der ersten Gemeinden im Landkreis nachgekommen. Am 24. Februar war ein professionell eingerichtetes kommunales Testzentrum in der Oskar-Mozer-Halle in Betrieb genommen worden. In Spitzenzeiten wurden 100 Tests in der Stunde gemacht. Die wachsende Zahl doppelt Geimpfter bringt es mit sich, dass derzeit weniger Tests nachgefragt werden.

Hunderte Stunden ehrenamtlicher Arbeit

Nach rund fünf Monaten Betrieb wollte Bürgermeister Daniel Vogt dieser Tage allen ehrenamtlichen Helfern Dank sagen für die Hunderte Stunden Arbeit, welche sie im Kampf gegen die Pandemie geleistet haben. Das DRK vorneweg, das DLRG, die Feuerwehr, städtische Mitarbeiter aus der Mensa, der Begegnungsstätte, der Biblitothek, der VHS, dem Jugendhaus und der Stadtverwaltung sorgten für einen funktionierenden Testbetrieb. Neben den Abstrichen gehörten dazu auch die Bestellung der Testsets, deren Abrechnung, die Order der Schutzkleidung oder die Einführung eines Buchungssystems.

„Der Zusammenhalt unter den Helfern sei sehr gut gewesen“, lobte Vogt. Und auch Fachbereichsleiterin Kirstin Bosch aus dem Rathaus bescheinigte den Helfern hohen Einsatzwillen: „Ich habe nie ein Nein gehört.“ Allein die DRK-Helfer bringen an die 470 Stunden reine Testzeit auf ihr Zeitkonto für das Ehrenamt.

Reibungsloses Funktionieren

Die Öffnungszeiten, so Bosch, seien immer wieder den Bedürfnissen der Herbrechtinger angepasst worden. Alles habe „echt problemlos“ funktioniert. „Wir sind wirklich dankbar.“

Vogts Bitte an die Helfer war: „Bleiben Sie weiter dabei.“ Getestet wird derzeit montags von 8 bis 9 Uhr, mittwochs von 17 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 10 Uhr. Günter Trittner